In Belgrad haben sich auch an diesem Samstag mehrere tausend Menschen zu einem Protestmarsch gegen die serbische Regierung und für mehr Pressefreiheit versammelt. Wie bereits in der Vorwoche stand die Demonstration unter dem Motto "Einer von fünf Millionen".

Es war bereits die vierte Protestveranstaltung, die sich gegen die Gewalt gegen Regierungskritiker und Medien richtet. Anlass waren mehrere Vorfälle, bei denen unter anderem der Anführer des Oppositionsbündnisses "Bündnis für Serbien" verprügelt worden war. Das Bündnis vermutet, dass die Partei "Serbische Fortschrittspartei" (SNS) von Präsident Aleksandar Vučić die Schläger angeheuert hatte.

Vučić erklärte bereits vor drei Wochen, dass er nicht vorhabe, auf die Forderungen der Opposition einzugehen, auch wenn "fünf Millionen Menschen" auf die Straßen gingen – woraufhin die Demonstranten bei den kommenden Kundgebungen mit Plakaten mit der Aufschrift "Ich bin einer von fünf Millionen" erschienen. (red, APA, 29.12.2018)

Foto: REUTERS/Marko Djurica
Foto: REUTERS/Marko Djurica
Foto: REUTERS/Marko Djurica
Foto: REUTERS/Marko Djurica