Eine Plakatwerbung aus den Frühzeiten von Chrome.

Foto: LUKE MACGREGOR / REUTERS

Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts hat der Browsermarkt massive Veränderungen durchgemacht. Gewinner dieser Entwicklung ist vor allem ein Unternehmen: Google. Und dessen Browser erreicht nun einen neuen Verbreitungsrekord.

Zahlen

Mehr als zwei Drittel aller Internet-User setzen mittlerweile auf Chrome. Dies zeigen die aktuellen Zahlen von Netmarketshare. Konkret kommt der Google-Browser im Dezember 2018 auf einen Wert von 67,18 Prozent, das ist im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 1,61 Prozentpunkten. Die Dezemberzahlen sind aber durch noch eine weitere symbolträchtige Verschiebung geprägt: So steigt Mozillas Firefox zur Nummer 2 auf. Mit einem Marktanteil von 9,58 Prozent (+0,64) verdrängt man den lange das Web dominierenden Internet Explorer (8,31/-1,33) auf die dritte Position.

Vermischtes

Auch sonst zeigt die Kurve für Microsoft-Browser weiter nach unten: Edge kommt aktuell nur mehr auf 4,09 Prozent (-0,13). Damit besteht übrigens eine durchaus realistische Chance, dass Edge in den kommenden Monaten hinter Safari zurückfällt, der aktuell bei 3,71 Prozent liegt. Abzuwarten bleibt allerdings wie sich hier der anvisierte Neustart für Edge auswirkt, dieser soll ja in den kommenden Monaten auf Basis von Googles Chromium-Projekt neu veröffentlicht werden.

Im mobilen Bereich ist zwar die Aufteilung etwas anders, das Ergebnis aber zumindest an der Spitze sehr ähnlich: Kommt der Chrome doch auch bei Smartphone-Nutzern bereits auf 63,35 Prozent. Allerdings ist hier Safari mit 27,54 Prozent deutlich stärker als am Desktop. Andere Browser spielen in diesem Ranking hingegen keine relevante Rolle. (apo, 2.1.2019)