Bei neuen Protesten gegen die Regierung im Sudan sind bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei drei Menschen getötet und weitere verletzt worden. In der Stadt Omdurman habe die Polizei Tränengas gegen eine "illegale Versammlung" eingesetzt, sagte ein Polizeisprecher. "Später" sei die Polizei über den Tod von drei Demonstranten informiert worden und habe Ermittlungen eingeleitet.


Haitham Seo/via REUTERS

An den neuen Protesten beteiligten sich hunderte Menschen. Bereits am Mittwoch war nach Angaben von Krankenhausmitarbeitern ein Demonstrant an den Folgen von Verletzungen gestorben, sechs weitere wurden verletzt.


Haitham Seo/via REUTERS

Die Demonstrationen dauern seit Dezember an. Bei den Protesten, die sich an der Erhöhung des Brotpreises entzündet hatten, sind im Sudan seit dem 19. Dezember laut Regierungsangaben 19 Menschen getötet worden; die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch spricht dagegen von 40 Toten, die Opfer von Donnerstag noch nicht eingerechnet.

Haitham Seo/via REUTERS

Mittlerweile richtet sich die Wut der Demonstranten auch gegen Staatschef Omar al-Bashir (Bild), der seit Jahren wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Der Sudan liegt wirtschaftlich am Boden. Die Preise für viele Lebensmittel stiegen in den vergangenen Monaten stark.

AP/Shazly

In der Hauptstadt Karthoum ließ sich der Machthaber derweil ungeachtet der Proteste von seinen Anhängern feiern. Auf dem so genannten Grünen Platz forderten diese den Verbleib des 75-Jährigen an der Macht. (red, APA, 10.1.2019)

AP/Shazly