Taucher bargen nach dem Absturz einer Maschine der Lion Air im Oktober zahlreiche Wrackteile. Nun wurde auch die zweite Black Box des Flugzeugs gefunden.

Foto: AP / Tatan Syuflana

Jakarta – Zweieinhalb Monate nach dem Absturz einer Boeing 737 der indonesischen Fluggesellschaft Lion Air ist auch die zweite Blackbox gefunden worden. Taucher entdeckten den Cockpit-Stimmrekorder am Montagmorgen, wie ein Behördenleiter der Nachrichtenagentur AFP sagte. Wenige Tage nach dem Absturz der Passagiermaschine hatten Taucher bereits den Flugdatenschreiber bergen können.

Die beiden Blackboxes sind bei der Aufklärung der Ursache von Flugzeugabstürzen von zentraler Bedeutung. Die Lion-Air-Maschine vom Typ Boeing 737 MAX war am 29. Oktober kurz nach ihrem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. Alle 189 Insassen kamen bei der Katastrophe ums Leben.

"Unverantwortlich gefährlich"

Ein vorläufiger Untersuchungsbericht der indonesischen Behörden ergab im November, dass das Flugzeug wegen gravierender technischer Mängel nicht hätte starten dürfen. Die Maschine hatte Probleme mit der Geschwindigkeitsanzeige und den AOA-Sensoren, die Daten dazu liefern, in welchem Winkel der Wind über die Flügel streicht und wie viel Auftrieb ein Flugzeug erhält. Auf eine Absturzursache legten sich die Ermittler aber nicht fest.

Weil es sich beim abgestürzten Modell um eine Boeing 737 MAX 8 handelte, die als neues Modell noch nicht lange auf dem Markt ist, kamen nach dem Unfall auch kritische Fragen dazu auf, ob es sich um ein generelles technisches Problem handeln könnte. Angehörige der Opfer warfen dem Unternehmen aus Seattle vor, das Flugzeug sei "unverantwortlich gefährlich". Tatsächlich halten Ermittler es für möglich, dass die Piloten ungenügend auf neue Steuerungsmodalitäten und neue Verhaltensweisen im Umgang mit dem Autopiloten umgeschult worden seien, die sich im Fall unterschiedlicher Geschwindigkeitsanzeigen wegen fehlerhafter Sensoren bei der Boeing 737 MAX 8 von Vorgängermodellen unterscheiden. Das könne zu einem schließlichen Strömungsabriss wegen zu geringer Geschwindigkeit beigetragen haben. (red, APA, 14.1.2018)