James Watson hat einen Ehrentitel verloren.

Foto: AP / Ivan Sekretarev

New York – Der US-Nobelpreisträger James Watson hat wegen rassistischer Bemerkungen die Ehrentitel seiner früheren akademischen Wirkungsstätte verloren. Das auf Long Island bei New York ansässige Cold Spring Harbor Laboratory teilte mit, dass dem 90-Jährigen der Titel des emeritierten Kanzlers und des Ehrentreuhänders sowie ein emeritierter Professorentitel aberkannt wurden.

Die Forschungsinstitution wies Watsons jüngste Bemerkungen zu Ethnien und Genetik als "verwerflich" und "wissenschaftlich nicht haltbar" zurück. Laut einem BBC-Bericht wiederholte Watson in einer TV-Aufzeichnung Anfang Jänner Bemerkungen aus dem Jahr 2007, dass Schwarze wegen ihrer Gene weniger intelligent seien als Weiße.

Erfolg liegt lang zurück

Das hatte ihn damals seinen Posten als Kanzler gekostet, Cold Springs entband ihn seinerzeit auch von allen weiteren administrativen Aufgaben. Seine jüngsten Bemerkungen konterkarierten nun seine damalige schriftliche Entschuldigung, teilte Cold Springs mit. Deshalb habe das Laboratorium ihm nun auch die Ehrentitel aberkannt.

Watson gilt als einer der Entdecker der Molekularstruktur der Desoxyribonukleinsäure (DNS), der Trägerin der Erbinformationen von Lebewesen. 1962 erhielt er zusammen mit Francis Crick und Maurice Wilkins den Nobelpreis für Medizin. Laut BBC befindet sich Watson, der im April 91 wird, nach einem Autounfall derzeit in einem Pflegeheim und nimmt seine Umwelt nur sehr eingeschränkt wahr. (APA, 14.1.2018)