Nicolas Maduro bei seiner Rede zur Lage der Nation.

Foto: Reuters/Miraflores Palace

Caracas – In Venezuela hat Präsident Nicolas Maduro am Montag den Mindestlohn um 300 Prozent erhöht. Er beläuft sich jetzt auf 18.000 Bolivar im Monat, was weniger als sieben Dollar (rund sechs Euro) entspricht. Die Regierung hat den Mindestlohn angesichts der extremen Inflation zuletzt immer wieder angehoben.

Die jährliche Teuerungsrate in dem von einer schweren Wirtschaftskrise gebeutelten südamerikanischen Land näherte sich zuletzt zwei Millionen Prozent an. Die Venezolaner leiden unter einem Mangel an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. (APA, Reuters, 14.1.2019)