Aufräumen bei Youtube.

Foto: Dado Ruvic / REUTERS

Die Menge an Videos, die jeden Tag auf Youtube hochgeladen wird, ist schier unüberschaubar. Diese Vielfalt hat allerdings auch ihre Schattenseiten: Befindet sich in dieser Masse doch eine ziemlich wilde Mischung an Videos mit verschwörungstheoretischen Inhalten. Von Theorien, dass die Erde in Wirklichkeit flach ist bis zu 9/11-Desinformationsvideos und gezielten "Fake News" reicht die Palette.

Vorwurf

Dass diese Videos zum Teil mehrere Millionen Views aufweisen, schieben Kritiker auch auf den Betreiber der Videoplatform. Die Algorithmen von Youtube seien es, die besonders provokante und somit clickträchtige Inhalte vorschlagen, so der Vorwurf. Nun will Google diesem Treiben aber ein Ende bereiten.

Reaktion

In einem Blogeintrag kündigt Youtube eine grundlegende Überarbeitung der eigenen Vorschlagsfunktionen an. In deren Rahmen sollen Videos, die falsche oder grob irreführende Inhalte verbreiten, zurückgestuft werden. Die entsprechende Entscheidung soll mithilfe von Maschinenlernen aber auch menschlicher Tester vorgenommen werden. Vollkommen entfernt sollen diese Videos hingegen nicht werden, hier pocht Google wie gewohnt auf die Meinungsfreiheit.

Umfang

Bei Youtube betont man, dass von der Änderung lediglich ein Prozent sämtlicher Videos betroffen sein sollen. Trotzdem hofft man damit eine deutliche Verbesserung der Vorschlagsfunktion zu erreichen. Die Überarbeitung soll schrittweise eingeführt werden, und zunächst einmal für eine kleine Gruppe an Nutzern in den USA aktiviert werden. Danach soll die Umgestaltung nach und nach in immer mehr Ländern durchgeführt werden. (apo, 28.1.2019)