Gerechtigkeit und Wahrheit fordert diese Frau bei einer Gedenkveranstaltung für die 2017 ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia.

Foto: Reuters/DARRIN ZAMMIT LUPI

Der Tatort des Anschlags auf Malta.

Foto: REUTERS/Darrin Zammit Lupi

Das weltweite Netzwerk, das transnationale organisierte Kriminalität und Korruption ermöglicht, ist tragischerweise eine der Erfolgsgeschichten der Globalisierung. Und deshalb ist es auch eine der lebensgefährlichen Schwachstellen der Globalisierung. Während Waren und Einnahmen aus Straftaten nahtlos Grenzen passieren, bleiben Justiz und Strafverfolgung weitgehend innerhalb nationaler Grenzen gefangen, werden ständig untergraben und vereinnahmt. Journalisten und Journalistinnen, die versuchen, dies zu dokumentieren, werden eingeschüchtert, eingesperrt und ermordet.

Eine dieser Journalistinnen war unsere Mutter, Daphne Caruana Galizia. Sie wurde am 16. Oktober 2017 in Malta ermordet, als eine Bombe unter dem Fahrersitz ihres Autos explodierte. Sie wollte schnell zur Bank, um ihr Konto freigeben zu lassen, das vom Wirtschaftsminister des Landes gesperrt worden war. Es war der letzte in einer Reihe von Angriffen, die sie wegen ihrer Berichterstattung über sich ergehen lassen musste, aber nicht die letzte Verletzung, die Malta für das erleiden würde, was sie aufgedeckt hatte.

Netz der Korruption

Unsere Mutter entdeckte ein Netz der Korruption, in dem große multinationale Transaktionen, der Verkauf von Pässen und ausgeklügelte globale Geldwäsche miteinander verbunden waren, und zerrte an den Fäden, die sie sie ins Herz der maltesischen Regierung führten. Das Ergebnis war nicht das, das sie erwartet hatte.

Die Personen, die sie entlarvte, bleiben im Amt, während diejenigen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, in der Öffentlichkeit angegriffen werden. Kein Wunder also, dass Malta 2018 in den Ranglisten der Pressefreiheit in Europa, einer Region, die selbst die rasanteste Verschlechterung weltweit verzeichnete, am stärksten abgerutscht ist. Auch in Demokratierankings und bei Indikatoren für Rechtsstaatlichkeit ging es für Malta bergab; im Bereich der Hassrede ist es führend. Die Auswirkungen der globalisierten Kriminalität und Korruption sind natürlich nicht auf Malta und Europa beschränkt. Als Reaktion haben sich investigative Journalisten in globalen Netzwerken wie dem Daphne Project zusammengeschlossen. Und die Panama Papers und Paradise Papers zeigen, wie effektiv investigativer Journalismus sein kann.

Keine grenzübergreifende Strafverfolgung

Doch während Journalisten zunehmend grenzübergreifend zusammenarbeiten, hinken nationale Strafverfolgungsbehörden bei der Bekämpfung von Kriminalität und Korruption immer noch hinterher. In Ländern, in denen die Strafverfolgungsbehörden von Regierung und privaten Interessen unabhängig sind und die Öffentlichkeit Beschwerden wirksam geltend machen kann, kann investigative Berichterstattung unmittelbare Auswirkungen haben. Aber in Ländern, denen es am Willen oder an der Fähigkeit mangelt, organisierte Kriminalität und Korruption auszurotten, und in denen die Öffentlichkeit zu polarisiert ist, um sich gegen ihre Feinde zu verbünden, kann es drastische Konsequenzen haben, Transparenz und Rechenschaftspflicht erzwingen zu wollen. An solchen Orten werden Journalisten weiterhin ins Visier genommen – mit gefährlichen Folgen sowohl für die lokale Bevölkerung als auch für die Weltwirtschaft.

Wenn Journalisten angegriffen werden, bedeutet das in der Regel, dass die Gesellschaften, in denen sie tätig sind, so korrupt sind, dass ihre wichtigsten Strafverfolgungsbehörden und demokratischen Kontrollen bereits grundlegend geschwächt wurden. Dies macht investigative Reporter zu den letzten, die noch zwischen der Rechtsstaatlichkeit und denen stehen, die gegen ihre Grundsätze verstoßen wollen, und es macht ihre Arbeit sowohl gefährlicher als auch weniger effektiv.

Schwache Rechtssysteme

Die jüngste Phase der Globalisierung hat uns "Moneyland" beschert, einen riesigen Spielplatz für organisierte Kriminelle und Kleptokraten, die schwächere Rechtssysteme wie Malta in den Dienst von Schwarzgeld gestellt haben. Die richtige Antwort darauf ist nicht der Rückzug hinter die nationalen Grenzen, sondern die Schaffung einer neuen globalen Organisation, die sich gezielt mit dem transnationalen Charakter der organisierten Kriminalität und Korruption befassen soll. Für den Anfang könnten Strafverfolgungsbehörden vom Journalismus lernen und nachdrücklicher daran arbeiten, einen Trusted-Network-Ansatz zu entwickeln, den die organisierte Kriminalität perfektioniert hat.

Da die Welt anscheinend in eine neue Ära der Globalisierung 4.0 eintritt, dürfen wir nicht zulassen, dass die globale Kriminalität und Korruption von neuen Möglichkeiten profitiert. Andernfalls wird unsere gemeinsame Zukunft einer Allianz aus Schwarzgeld, Desinformation und der Art von Spaltung gehören, die unser Land seiner prominentesten Journalistin beraubt hat. (Matthew, Andrew und Paul Caruana Galizia, Copyright: Project Syndicate, Übersetzung: Sandra Pontow, 4.2.2019)