Menschen mit einem Growth-Mindset entwickeln sich nicht weiter, um Lob oder Lohn zu erhalten, sondern um Neues zu lernen und daran zu wachsen

Foto: getty images

Unternehmen, die an ihrer Zukunftsfähigkeit arbeiten (also alle), haben derzeit ein Mantra: Growth-Mindset. Glücklich alle Berater, Personalentwickler und Leadership-Consultants, die das derzeit verkaufen. Denn das wird als Schlüssel gehandelt. The Name of the Game.

Was ist das? Im Grund eine Haltung, die sagt: Ich kann alles erreichen, wenn ich nur möchte und mich angemessen anstrenge. Sehr praktisch, wenn die Belegschaft das verinnerlicht hat. Konkret: Menschen mit einem Growth-Mindset entwickeln sich in jedem Bereich weiter. Aber nicht, um Lob oder Lohn zu erhalten, sondern um Neues zu lernen und daran zu wachsen. Jeder Misserfolg gilt nur noch als Hinweis, etwas noch nicht gut genug zu können. Fehler sind wichtig, um folgend nur umso intensiver am Neuen zu arbeiten. Mit ganzer Kraft.

Rennt schneller

Das ist deswegen für Firmen praktisch, weil sich Strategien aktuell ja eher als fluide darstellen und alles permanent in Transformation ist. Herausforderungen der Firma werden mit einem Growth-Mindset als persönliche Challenge der Mitarbeitenden wahrgenommen. Als individuelle Zielvorgabe des Entsprechens.

Rennt schneller, und zwar in alle Richtungen, könnte man (über)kritisch sagen. Es ist eure eigene Verantwortung, was mit eurer Arbeit geschieht. So benötigt man heute ein "Entrepreneurial Mindset", die Ich-Aktien. Jetzt heißt es halt so und Growth-Mindset suggeriert sogar noch leicht spirituell inneres Wachstum.

Zu Verdeutlichung das Gegenteil, es heißt "Fixed Mindset". Diese Leute machen das, was sie für ihre Talente halten, nicht das, was die neuen Zeiten wollen. Sie strengen sich an, um Feedback, Lob, gute Noten oder Aufstieg zu erhalten. Fehler sehen sie als Bedrohung respektive als Niederlage. Sie machen sich insgesamt wahrscheinlich zu viele Gedanken über Kollateralschäden. Alles ganz schlecht. Will heute keiner mehr. Bremst. Hält nur auf. (Karin Bauer, 11.2.2019)