Lady Gaga darf ihrer stattlichen Grammy-Sammlung drei weitere Preise hinzufügen.

Foto: Reuters

Bestes Album, bestes Country-Album, bester Country-Song und die beste Solo-Performance: Kacey Musgraves.

Foto: AP/Chris Pizzello

Los Angeles – Die Country-Sängerin Kacey Musgraves hat den Grammy für das beste Album des Jahres gewonnen. Die 30-Jährige setzte sich bei der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles mit "Golden Hour" gegen Konkurrenten wie die Rapper Drake, Kendrick Lamar und Cardi B durch.

KaceyMusgravesVEVO

Neben der Auszeichnung für das beste Album erhielt Musgraves auch noch die Grammys für das beste Country-Album, den besten Country-Song "Space Cowboy" und die beste Solo-Performance für "Butterflies".

KaceyMusgravesVEVO

Childish Gambino gewann mit seinem Song "This Is America" den Grammy für das beste Lied. In dem Clip prangert er Schusswaffengewalt und Rassismus in den USA an. Es ist die erste Hip-Hop-Nummer, die jemals den Grammy in dieser Kategorie gewonnen hat.

Der Musiker setzte sich zusammen mit Songschreiber Ludwig Göransson unter anderen gegen Kendrick Lamar und SZA mit "All The Stars" und Drake mit "God's Plan" durch.

ChildishGambinoVEVO

Nominiert waren außerdem Ella Mai für "Boo'd Up", Shawn Mendes mit "In My Blood", Brandi Carlile für "The Joke", Zedd, Maren Morris und Grey für ihren Titel "The Middle" sowie Lady Gaga und Bradley Cooper für "Shallow".

Dua Lipa beste neue Künstlerin

Die britische Sängerin Dua Lipa ("New Rules") gewann den Preis als beste neue Künstlerin. Die 23-Jährige setzte sich unter anderen gegen das Geschwister-Duo Chloe x Halle und Country-Musiker Luke Combs durch.

Dua Lipa

Nominiert waren auch Greta Van Fleet, H.E.R., Margo Price, Bebe Rexha und Jorja Smith. Neben den Kategorien Lied des Jahres, Aufnahme des Jahres und Album des Jahres ist die Auszeichnung als bester neuer Künstler eine der vier Hauptkategorien des wichtigsten Musikpreises der Welt.

Favorit auf Durststrecke

Cardi B performte ihren Song "Money" und gewann ihren ersten Grammy für das beste Rap Album "Invasion of Privacy". Der kanadische Rapper Drake erhielt den Award für den besten Rap-Song, "God's Plan".

Schaffin Mweemba

Großer Favorit war der Rap-Superstar Kendrick Lamar. Er war in acht Kategorien nominiert, konnte aber einzig mit "King’s Dead" einen Gleichstand auf Platz eins in der Kategorie beste Rap-Performance mit Anderson .Paaks "Bubblin" erreichen.

Auftritt von Obama

Bei der 61. Verleihung der Musikpreise sorgte die frühere First Lady Michelle Obama mit einem Überraschungsauftritt für Furore. Kurz nach Beginn des Spektakels erschien die Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama unangekündigt auf der Bühne und wurde mit großem Jubel begrüßt.

Recording Academy / GRAMMYs

Michelle Obama würdigte die Rolle, die Musik in ihrem Leben gespielt habe: "Musik hat mir immer geholfen, meine Geschichte zu erzählen. Und ich weiß, das trifft für jeden hier zu." Bei ihrem kurzen Auftritt stand die frühere First Lady Seite an Seite mit der R&B-Sängerin und diesjährigen Grammy-Moderatorin Alicia Keys sowie den Sängerinnen und Schauspielerinnen Lady Gaga, Jennifer Lopez und Jada Pinkett Smith.

Drei Preise für Lady Gaga

Alle fünf Frauen priesen die Kraft der Musik. "Man hat mir gesagt, ich sei verrückt (...). Aber die Musik hat mir gesagt, nicht auf sie zu hören", sagte Lady Gaga. Sie gehörte auch bereits zu den diesjährigen Grammy-Gewinnerinnen – gleich drei Preise heimste sie ein.

LadyGagaVEVO

Für ihren Song "Shallow" aus dem Musikfilm "A Star Is Born" bekam Lady Gaga zwei Preise – als Komponistin sowie für ihr Gesangsduett mit Bradley Cooper. Ferner holte sie den Preis für die beste Solo-Darbietung in der Popsparte mit dem Song "Joanne (Where Do You Think You're Goin'?)".

Grande bleibt fern

Überschattet wurde die Preisverleihung von der kurzfristigen Absage Grandes. Laut den Produzenten konnte sie kurzfristig keinen Auftritt auf die Beine stellen. Grande widersprach und erklärte, drei verschiedene Songs vorgeschlagen zu haben und "über Nacht einen Auftritt" vorbereiten zu können. Es gehe aber um "Kunst und Ehrlichkeit" und nicht darum, "anderen einen Gefallen zu tun". Produzent Ken Ehrlich konterte, dass sie ihm mangelnden Willen zur Zusammenarbeit vorgeworfen habe.

Ihr für die Gala angefertigtes Abendkleid hat die 25-Jährige den Fans trotzdem präsentiert. Auf Instagram postete sie parallel zur Gala mehrere Fotos, die sie in einem silberfarbenen Kleid und mit Schmuck zeigen. (APA, red, 11.2.2019)