Destination Erdorbit: Zwei Sitze sind zu haben.
Foto: Reuters/NASA/Roscosmos

Moskau – Bisher sind sieben zahlende Weltraumtouristen zur Internationalen Raumstation ISS geflogen, einer davon sogar zweimal. Den Anfang hatte Dennis Tito im Ende April 2001 gemacht. Der US-Amerikaner hat für seinen achttägigen Trip in den Orbit umgerechnet rund 15 Millionen Dollar bezahlt. Der letzte Besucher war der Kanadier Guy Laliberté im Jahr 2009 gewesen.

Nun sollen nach einer mehr als zehnjährigen Pause wieder finanzkräftige Hobby-Raumfahrer zur ISS gebracht werden: Zwei Plätze für den Ausflug ins All seien zu vergeben, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag mit. Der Flug sei bis Ende 2021 geplant. Ein genaues Datum wurde jedoch nicht genannt.

Vertrag unterzeichnet

Einen entsprechenden Vertrag unterschrieben Roskosmos und das auf Weltraumtourismus spezialisierte US-Unternehmen Space Adventures. Wie die Firma auf ihrer Internetseite schreibt, hat sie bisher acht Privatflüge ins All organisiert.

Der Chef des privaten Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, Richard Branson, hat US-Medien zufolge angekündigt, im Sommer im eigenen Raumschiff zumindest an den Rand des Weltraums starten zu wollen. Ähnliche Suborbitalflüge All bieten auch andere private Raumfahrtunternehmen an. Das Unternehmen SpaceX will mit Touristen gar den Mond ansteuern. (red, APA, 19.2.2019)