To Gia Huy und Le Phuc Hai präsentieren ihre Frisuren.

Foto: AP/Hau Dinh

Ende Februar richtet sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf Vietnams Hauptstadt Hanoi, wo US-Präsident Donald Trump zum zweiten Mal seinen nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un trifft. Der Friseursalon Tuan Dong Beauty Academy nutzt den Gipfel für eine Werbeaktion: bis 28. Februar können sich Besucher gratis einen Haarschnitt im Stil der beiden Politiker verpassen lassen.

Besitzer Le Tuan Dong erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, er habe im Vietnamkrieg zwei Onkel verloren, weshalb er Kriege hasse und die Bemühungen um eine friedliche Lösung der Korea-Krise unterstützen wolle.

Ein Trend ist dabei klar: "In den vergangenen drei Tagen hatte ich 200 Kim-Haarschnitte und nur fünf für Trump", sagte Dong am Mittwoch. Dabei könnten seine Kunden gerade für die Trump-Bleiche eine Menge sparen. Für die Blondierung würde er normalerweise 43 Dollar (38 Euro) berechnen – und das in einer Stadt, in der die meisten Haarschnitte nur wenige Dollar kosten.

Straits Times

Nordkoreas Regierung kann Scherzen über die Frisur des Staatschefs allerdings nichts abgewinnen: Im Jahr 2014 legte die Botschaft in London formelle Beschwerde ein, weil ein Friseur mit einem Foto Kim Jong-uns Werbung machte, das die Aufschrift "Bad Hair Day?" trug.

Kim kommt mit dem Zug

Die Vorbereitungen für den US-nordkoreanischen Gipfel laufen auf Hochtouren. Am Wochenende wurde Kim Jong-uns Vertrauter Kim Chang-son im Gästehaus der vietnamesischen Regierung gesehen, wo das Treffen stattfinden soll, am Mittwoch landete Nordkoreas Gesandter Kim Hyok-chol.

Der Enkel des Staatsgründer Kim Il-sung wird wie gewohnt mit dem Zug anreisen, wurde am Mittwoch bekannt. Er werde etwa zweieinhalb Tage für die Strecke von Pjöngjang quer durch China bis zum Grenzübergang Đồng Đăng brauchen und die letzten 170 Kilometer im Auto zurücklegen, sagten zwei mit den Vorbereitungen vertraute Quellen zu Reuters. (red, 20.2.2019)