Google erhöhte das Gehalt von tausenden Männern

Foto: Reuters/Hanschke

Verdienen Frauen für dieselbe Arbeit weniger als Männer? In vielen Unternehmen ist das branchenübergreifend ein Faktum. Allerdings nicht bei Google, wie der IT-Konzern nach einer Studie feststellte. Zur großen Überraschung der Beteiligten fand Google heraus, dass Männer tendenziell unterbezahlt sind. Als Resultat wurde das Gehalt von tausenden Männern erhöht, wie die New York Times berichtet. Insgesamt wurden 9,7 Millionen Dollar an über zehntausend Mitarbeiter ausgeschüttet.

Strukturelle Diskriminierung

Allerdings sind die Ergebnisse der Studie mit Vorsicht zu betrachten. Zwar wurde eine konzernweite Unterbezahlung von Männern festgestellt, allerdings gilt das nur im direkten Vergleich zu Frauen in derselben Position. Kritiker weisen darauf hin, dass nach wie vor akute strukturelle Probleme bestehen, Männer also leichter als Frauen in Führungspositionen aufsteigen.

Was heißt "Gleichheit"?

So nennt Joelle Emerson von der Consulting-Firma Paradigm Googles Ansatz einen "unvollständigen und fehlerhaften", was Gleichstellung betrifft. So stuft der IT-Konzern Mitarbeiter in verschiedene Stufen ein, je nach Erfahrung und Zukunftsaussichten. Hier sollen Frauen nach wie vor diskriminiert werden.

Das ist auch der Inhalt einer Sammelklage: Eine frühere Google-Programmiererin gibt dort an, trotz derselben Erfahrung wie ein Kollege einen Level unter ihm eingestuft worden zu sein. Google befürchtet, dass sich der Sammelklage bis zu 8.300 aktuelle und einstige Angestellte anschließen. (red, 5.3.2019)