Schon jetzt kann das iPhone drahtlos geladen werden, künftig soll das auch in die andere Richtung gehen.

Foto: STEPHEN LAM / REUTERS

Große Umbrüche sollten iPhone-Fans für das Jahr 2019 eher nicht erwarten. Den bisher verfügbaren Informationen zufolge will Apple das grundlegende Design seiner drei Smartphone-Modelle weiter beibehalten, was auch bedeutet, dass der nicht von allen geliebte Notch offenbar beibehalten wird. Unter der Oberfläche könnte sich hingegen doch das eine oder andere tun, neben dem gewohnten Prozessor-Upgrade legt ein aktueller Bericht nun eine weitere Neuerung nahe.

Drahtlos in beide Richtungen

Die nächste iPhone-Generation soll nicht nur drahtlos geladen werden können, künftig soll es auch möglich sein diese Ladung auf dem selben Weg mit anderen Geräten zu teilen. Dies berichtet das japanische Blog Macotakara in Berufung auf Informationen aus der Zuliefererkette. Diese stimmen zudem mit früheren Informationen des angesehenen Apple-Analysten Ming-Chi Kuo überein.

Damit würde Apple dem Vorbild anderer Smartphone-Hersteller folgen. So bieten sowohl Huawei als auch Samsung bei ihren aktuellen Topgeräten bereits sogenanntes "Reverse Wireless Charging". Für Apple würde ein solcher Schritt nicht zuletzt deswegen Sinn ergeben, da gerade erst eine neue Generation an Airpods vorgestellt wurde, die drahtlos geladen werden kann. Damit könnte dann das neue iPhone als eine Art Akkupack für die drahtlosen Kopfhörer genutzt werden.

Lightning bleibt

Der Bericht beinhaltet aber noch ein zweites Informationsschnippsel: So soll Apple nun ein stärkeres Ladegerät mit 18 Watt mitliefern, über das sich das Smartphone also flotter laden lassen soll. Im Gegensatz zum aktuellen iPad Pro verharrt Appel aber dabei – entgegen früherer Berichte – erneut auf die eigene Lightning-Schnittstelle statt auf den USB-C-Standard. (red, 25.3.2019)