EA hat 350 Mitarbeiter gekündigt.

Foto: Reuters/Nicholson

Electronic Arts hat 350 Mitarbeiter aus dem Marketing, Publishing und anderen Bereichen gekündigt. Nach Activision-Blizzard und ArenaNet ist es der nächste Games-Riese, der hunderte Stellen abbaut. Gegenüber Kotaku wurde die Entscheidung von EA-Boss Andrew Wilson damit begründet, dass man nun andere internationale Strategien verfolge und Zusammenlegungen stattgefunden haben.

Entschädigungen und Umstruktierungen

"Wir wollen das weltbeste Spieleunternehmen werden. Dort sind wir allerdings aktuell nicht, wenn wir uns ehrlich sind. Wir müssen an unseren Spielen arbeiten, an der Beziehung mit unseren Nutzern und auch an unserem Geschäft", richtete Wilson aus. Die gekündigten Mitarbeiter sollen eine Entschädigung erhalten, außerdem versuche man, dass diese eventuell noch in einer anderen Abteilung unterkommen.

Mitarbeiter froh, nicht mehr in "Limbo" zu sein

Ein Marketing-Mitarbeiter fügte gegenüber Kotaku hinzu, dass die Kündigungen schon länger erwartet wurden. Seit Oktober wurden keine neuen Leute mehr gesucht und Dienstreisen komplett gesperrt. "Manche Mitarbeiter sind wohl froh, nicht mehr in so einem Limbo zu sein", richtete der EA-Mitarbeiter aus. (red, 27.3.2019)