Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Berlin – Vor einem Auftritt der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg sind am Freitag in Berlin tausende Schüler zu einem "Klimastreik" zusammengekommen. Sie versammelten sich am Vormittag im Invalidenpark nahe dem deutschen Wirtschaftsministerium, um zum Brandenburger Tor zu ziehen. Dort hat die 16-jährige Thunberg zu Mittag zu den Demonstranten der Bewegung "Fridays For Future" gesprochen.

Thunberg hatte im Sommer 2018 begonnen, vor dem Parlamentsgebäude in Stockholm für besseren Klimaschutz zu protestieren. Mit Reden bei internationalen Konferenzen erlangte sie weltweite Bekanntheit. Neben den Berliner Schülern streikten am Freitag auch wieder Jugendliche in zahlreichen weiteren Städten, auch in Österreich.

Thunberg wollte nach dem Streik das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung besuchen. Zudem erhält sie am Samstag in Berlin einen Sonderpreis Klimaschutz bei der Verleihung der Goldenen Kamera. (APA, 29.3.2019)

Weiterlesen

Kopf des Tages: Katharina Rogenhofer: Vom Klimastreik mit Kindern zum Klimabegehren

Blog: #FridaysForFuture: Die politische Kraft jugendlicher Unschuld

Schüler streiken erneut für das Klima – trotz Erlasses aus Ministerium

Tausende Schüler streikten in ganz Österreich für das Klima

Das fordern die Initiatoren der Klimademos

Greta Thunberg: Das Mädchen mit den Zöpfen und dem Revoluzzergeist

Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ