Der Facebook-Chef fordert mehr Regeln von der Politik.

Foto: AP / Andrew Harnik

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich für mehr politischen Einfluss bei der Regulierung des Internets ausgesprochen. "Wir brauchen eine aktivere Rolle von Regierungen und Regulierungsbehörden", schrieb Zuckerberg in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir müssen die Regeln für das Internet neu aufstellen, um das Gute zu bewahren." So sollten Nutzer ihre Daten bei einem Wechsel von einem Dienst zum anderen mitnehmen können. Dazu müsse aber geregelt werden, wer für den Schutz von Informationen verantwortlich sei. Zum Datentransfer müssten zudem gemeinsame Standards für Internetplattformen gesetzt werden.

Zuckerberg forderte zudem, die Einführung von Datenschutz-Regeln, die der umstrittenen europäischen Datenschutz-Grundverordnung ähneln, auch in anderen Ländern einzuführen. Auch sollten die Gesetzgeber auch einige Regeln für Fragen einführen, die die Verordnung bisher offen lasse. (Reuters, 30.3.2019)