Jakarta –Bei der Präsidentschaftswahl in Indonesien zeichnet sich ein klarer Sieg von Amtsinhaber Joko Widodo ab. Laut Nachwahlbefragungen vom Mittwoch kann er mit rund 55 Prozent der Stimmen rechnen. Sein Herausforderer Prabowo Subianto kommt demnach auf 44 Prozent. Beide Kandidaten standen sich bereits bei der Wahl 2014 gegenüber.

Joko und seine Gattin haben gewählt.
Foto: REUTERS/Edgar Su

Alle drei indonesischen Wahlforschungsinstitute sehen einen deutlichen Vorsprung für Joko Widodo, der in Indonesien "Jokowi" genannt wird. Das Saiful Mujani Research Centre sieht ihn bei 55,34 Prozent der Stimmen, Indo Barometer bei 55,36 Prozent und Politik Indonesia bei 55,97 Prozent der Stimmen. Im Laufe des Tages werden genauere Zahlen erwartet. Das offizielle Wahlergebnis soll aber erst im Mai vorliegen.

Großes Sicherheitsaufgebot.
Foto: ADEK BERRY / AFP

192 Millionen Wahlberechtigte waren am Mittwoch dazu aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt, hunderte Parlamentsabgeordnete und tausende kommunale Volksvertreter zu bestimmen. Dafür stehen in der drittgrößten Demokratie der Erde 800.000 Wahllokale zur Verfügung, die von zwei Millionen Sicherheitskräften bewacht werden. Viele der Wahllokale liegen an so schwer zugänglichen Orten, dass die Wahlurnen per Boot, Flugzeug, Motorrad, Pferd oder sogar Elefant an ihren Bestimmungsort gebracht werden mussten. Während die meisten Wahllokale wie geplant um 13.00 Uhr Ortszeit (8.00 Uhr MESZ) schlossen, blieben einige von ihnen aufgrund des großen Andrangs länger geöffnet. Indonesien besteht aus 17.000 Inseln.

Mit 260 Millionen Einwohnern ist Indonesien das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Zudem gehört es zum Kreis der großen Industrie- und Schwellenländer (G20). (APA, 17.4.2019)