Jet Airways konnte den Treibstoff nicht mehr bezahlen.

Foto: AP/Rafiq Maqbool

Mumbai – Die indische Fluggesellschaft Jet Airways hat am Mittwoch in Mumbai die Einstellung ihres Betriebs bekanntgegeben. Zuvor waren demnach Gespräche mit Gläubigern des hoch verschuldeten Unternehmens über dessen mögliche Rettung gescheitert. Abgesagt würden mit sofortiger Wirkung alle nationalen sowie auch alle internationalen Flüge, hieß es in einer Erklärung.

Jet Airways war bis vor kurzem die zweitgrößte indische Fluggesellschaft. Das Unternehmen verfügte zeitweise über mehr als 120 Flugzeuge.

Bei den nun gescheiterten Gesprächen ging es um eine Übergangsfinanzierung für die mit mehr als einer Milliarde US-Dollar (rund 885 Mio. Euro) verschuldete Fluggesellschaft. Bereits in den vergangenen Wochen waren zahlreiche Flüge ausgefallen.

Millionen gesucht

Jet Airways konnte die Treibstoff- und andere Kosten nicht mehr berappen. Die indischen Gläubiger um die State Bank of India waren nicht zu einer Zwischenfinanzierung bereit. Jet Airways hätte laut Insidern 58 Mio. Dollar gebraucht, um den Flugbetrieb kurzfristig aufrecht zu erhalten. Eine spätere Wiederaufnahme sei aber nicht ausgeschlossen, hieß es am Nachmittag. Gläubiger wollten bis zu 75 Prozent an Jet Airways übernehmen.

Betroffen von dem Zusammenbruch des Unternehmens sind mehr als 20.000 Mitarbeiter. In den kommenden Wochen soll nun versucht werden, Jet Airways zu verkaufen. Gelinge dies, solle der Flugbetrieb "so bald wie möglich" wieder aufgenommen werden, hieß es in der Mitteilung der Fluggesellschaft.

Als ein möglicher Käufer gilt Etihad Airways. Diese Gesellschaft verfügt bereits über 24 Prozent der Anteile an Jet Airways. (APA, 17.4.2019)