Archie Harrison Mountbatten-Windsor ist ein Royal Baby ohne Titel.

Foto: Reuters

Am Freitag um 6.26 Uhr ist Archie Harrison Mountbatten-Windsor exakt 5.760 Minuten auf der Welt. Oder, um es etwas plastischer auszudrücken, genau vier Tage. Mütter und Väter werden es wissen: Neugeborene wie Archie verbringen ihre ersten Tage in der Regel mit Schlafen, Schreien und Nahrungsaufnahme. Und wenn die Windel voll ist und gewechselt wird, fängt alles wieder von vorn an.

"Er ist wirklich ruhig", sagt Mutter Meghan. Das ist bislang das Einzige, was über Archies Verhalten überliefert ist. Und auch hier kann aus eigener Erfahrung gesagt werden: Das wird sich rasch ändern.

Umso trefflicher lässt sich natürlich über das schreiben, worüber gefühlt die ganze Welt eine Meinung zu haben scheint: den Namen, den Prinz Harry und Herzogin Meghan ihrem Spross gegeben haben. Archie, mit dem niemand gerechnet hat. Nicht der aus dem Althochdeutschen stammende Name Archibald, was der Mutige bedeutet. Einfach dessen Kurzform Archie.

Auf Platz 18 in Großbritannien

In sozialen Medien kursieren bereits diverse Witze über den für Royals ungewöhnlichen Namen, die an dieser Stelle aus Respekt vor dem Baby nicht genannt werden (und weil es sich nicht wehren kann). So viel noch dazu: Der Name ist in Großbritannien gerade in, wie man so schön sagt. 2017 war Archie auf Rang 18 der beliebtesten Bubennamen.

Während der zweite Vorname keiner weiteren Erklärung bedarf und von bestechender Logik ist – Harrison bedeutet Harrys Sohn -, so wird auf der Insel eifrig gemunkelt: Wieso Archie? Diente der südafrikanische Intellektuelle Archie Mafeje als Inspiration? Ist es eine Hommage an Lady Diana, die einen Vorfahren namens Archibald Campbell hatte?

Kein Prinz, kein Earl, kein Lord

Bis dieses große Rätsel der Menschheit gelöst ist, hier noch einige Fakten fernab des Gossips: Archie ist ein titelloser Bub. Die Queen hätte ihm den königlichen Titel Prinz verleihen können. Wie es heißt, wollten das die Eltern nicht. Auch auf andere Titel wurde verzichtet. Stattdessen lautet die offizielle Anrede Master Archie. Master ist die vornehme Anrede für ein Kind.

Es scheint also, Archie soll so normal wie möglich aufwachsen. Dazu ein weiteres passendes Gerücht: Angeblich soll keine dieser Supernannys vom elitären Norland College auf Archie aufpassen. Stattdessen wünscht sich Meghan ein Kindermädchen aus den USA. Und noch dazu – Traditionalisten bitte festhalten – kann es auch gerne ein Mann sein. God save Master Archie! (Kim Son Hoang, 9.5.2019)