Giannis Antetokounmpo gibt den Ball nicht her.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/JONATHAN DA

Milwaukee (Wisconsin) – Die Milwaukee Bucks haben am Mittwochabend (Ortszeit) einen 108:100-Heimerfolg über die Toronto Raptors gefeiert und führen damit im Eastern-Conference-Finale der NBA 1:0. Mit einem 10:0-Lauf in den letzten 190 Sekunden drehte der Grunddurchgangssieger das Match endgültig. Das zweite Spiel der "best of seven"-Serie findet in der Nacht auf Samstag (2.30 MESZ/live DAZN) erneut in Milwaukee statt.

Die Bucks wurden diesmal nicht vom griechischen Superstar Giannis Antetokounmpo (24 Punkte/14 Rebounds) angeführt, sondern vom 2,13 Meter großen US-Center Brook Lopez, der mit 29 Punkten eine persönliche Play-off-Bestmarke erzielte. Der 31-jährige Sohn eines Kubaners holte sich zudem elf Rebounds und blockte auch noch vier Würfe der Raptors.

Aufseiten der Gäste aus Kanada, die von der vierten bis zur 40. Minute ständig und mehrmals sogar zweistellig geführt hatten, waren Kawhi Leonard (31 Punkte) und Kyle Lowry (30) die besten Scorer. Lowry war allerdings der einzige Toronto-Spieler, der im Schlussviertel, das mit 32:17 an Milwaukee ging, nicht nur von der Freiwurflinie traf.

Play-off-Ergebnis der National Basketball Association (NBA) vom Mittwoch – Halbfinale (Eastern-Conference-Finale/"best of seven"), erstes Spiel:

Milwaukee Bucks – Toronto Raptors 108:100

Stand in der Serie: 1:0