Foto: Kelvin Chan / AP

Es war einer dieser Moment, wo sich Außenstehende fragen, wie oberflächlich eigentlich neue Hardware von ihren Herstellern getestet wird. Knapp vor dem anvisierten Marktstart musste Samsung unlängst die Notbremse für sein faltbares Smartphone Galaxy Fold ziehen. Zuvor hatten die Tester diverser Nachrichtenseiten schwere Defizite aufgezeigt, innerhalb von 24 Stunden war gleich bei mehreren davon der Bildschirm defekt.

Version 2

Seitdem arbeitet man bei Samsung mit Hochdruck an einer überarbeiteten Version des Galaxy Fold. Und das angeblich mit Erfolg. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet, haben bei Samsung bereits die Tests einer neuen Hardwarerevision begonnen.

Die neue Generation zeichnet sich demnach vor allem durch zwei Änderungen aus. So sollen die Öffnungen an jenem Gelenk, das die zwei Displayhälften verbindet, verkleinert worden sein. Das soll das Eindringen von Verschmutzungen verhindern. Bei den ersten Testgeräten scheinen auf diesem Weg Körner unter das Display gelangt zu sein, die dieses infolge beschädigt haben. Zudem soll aber auch jene Schutzfolie, deren Entfernung ebenfalls zu Beschädigungen geführt hat, nun unter dem Rahmen platziert worden sein.

Spekulationen

Die Nachrichtenagentur geht davon aus, dass das Galaxy Fold bereits ab Juni in den Handel kommen könnte, einen Beleg für diese Behauptung kann man allerdings nicht liefern. Samsung steht unter starkem Zeitdruck, immerhin bringt schon bald auch Konkurrent Huawei ein faltbares Smartphone in den Handel. Samsung wollte aber als erster großer Hersteller ein solches Gerät anbieten, um die eigene Innovationsfähigkeit zu demonstrieren.

Riskantes Spiel

Diese Situation führt wiederum dazu, dass Samsung hiermit ein gehöriges Risiko eingeht. Sollte nämlich auch die neue Hardwareversion zu leichten Beschädigungen neigen, könnte dies dem Ruf des südkoreanischen Herstellers weiteren Schaden zufügen. Wie nervös man bei Samsung derzeit sein dürfte, zeigt auch ein anderer Vorfall: Vor einigen Wochen ließ das Unternehmen einen Teardown der Bastler von iFixit löschen, in dem auf die strukturellen Probleme des Galaxy Fold eingegangen wurde. Wie zu erwarten entfaltete infolge der "Streisand-Effekt" seine volle Wirkung, die negativen Schlagzeilen verstärkten sich also nur weiter. (apo, 16.5.2019)