Tam auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2014.

Foto: Reuters/CHRIS ANNADORAI

Kuala Lumpur – Das letzte männliche Sumatra-Nashorn Malaysias ist gestorben. Das etwa 35 Jahre alte Tier namens "Tam" starb am Montag nach längerer Krankheit in einem Reservat auf der Insel Borneo. Die Tierschutzorganisation Borneo Rhino Alliance vermutet, dass infolge einer generellen Altersschwäche zuletzt Leber und Nieren kaum noch funktionsfähig waren.

In dem südostasiatischen Staat gibt es jetzt nur noch ein einziges Sumatra-Nashorn, ein weibliches Tier namens "Iman". Die Spezies kam ursprünglich in weiten Teilen Südostasiens vor. Mittlerweile beschränkt sich seine Verbreitung auf Sumatra und Borneo. Derzeit wird der Gesamtbestand des Sumatra-Nashorns auf etwa 100 bis höchstens 200 Exemplare geschätzt. Viele Rhinozerosse wurden wegen ihres Horns, dem alle möglichen Eigenschaften zugeschrieben werden, Opfer von Wilderern. In der Wildnis gilt das Sumatra-Nashorn in Malaysia bereits seit vier Jahren als ausgestorben.

Kein Nachwuchs

Zwischenzeitlich war versucht worden, "Tam" mit zwei weiblichen Tieren zusammenzubringen, damit es Nachwuchs gibt. Das gelang aber nicht. Die beiden beteiligten Rhino-Damen sind schon länger tot. (red, APA, 28.5.2019)