Ein Tiroler wurde beim Versuch, Kryptowährung zu kaufen, hereingelegt.

Foto: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Ein 78-Jähriger aus St. Johann (Bezirk Kitzbühel) ist beim Kauf von Kryptowährung um einen niedrigen sechsstelligen Eurobetrag betrogen worden. Er eröffnete am 6. Juni ein Konto bei einer Firma im Internet, die vorgab, mit Kryptowährungen zu handeln. Ein Mann, der sich als Mitarbeiter dieser Firma ausgab, kontaktierte das Opfer und erreichte, dass es ihm vollen Zugriff auf seinen Laptop gewährte.

Zugriff auf Online-Banking

Der Anrufer führte Anmeldungen auf verschiedenen Onlinehandel-Portalen durch. Er griff auch auf die Onlinebanking-Daten des Opfers zu und tätigte dabei Überweisungen. Der Betrag wurde laut Polizei bereits in die Kryptowährung Bitcoin gewechselt und weiter transferiert.

Der Betrüger hatte dem 78-Jährigen zuvor erklärt, dass es nicht möglich sei, über diese Firma Kryptowährung zu kaufen. Er bot ihm allerdings an, zu helfen, über ein anderes Unternehmen zu der Währung zu kommen. Der Betrogene willigte ein und gestattete dem vermeintlichen Mitarbeiter über eine Remoteverbindung uneingeschränkten Zugriff auf seinen Computer. (APA, 14.6.2019)