Bill Gates sieht in seiner Karriere ein großes Versagen – und zwar ein sehr kostspieliges.

Foto: ARND WIEGMANN / AP

Anfang der 2000er-Jahre war Microsoft auf seinem Höhepunkt angekommen: Windows hatte sich zum praktisch alles beherrschenden Betriebssystem aufgeschwungen, an Office kam kaum jemand vorbei, und auch den Browsermarkt hatte Microsoft zu diesem Zeitpunkt fest im Griff. Das Unternehmen war also bestens positioniert, um sich auch die aufsteigende Welt der Smartphones zu schnappen. Doch es sollte anders kommen – und daran habe nicht zuletzt Microsoft selbst schuld, gesteht nun eine der zentralen Personen in dieser Geschichte ein.

Android

Zuzulassen, dass sich Google mit Android den Smartphone-Markt schnappt, sei "einer der größten Fehler aller Zeiten gewesen", betont Microsoft-Gründer Bill Gates in einem Interview mit Eventbrite-CEO Julia Hartz. Und zwar ein Fehler, den er sich selbst zuschreibt: Welches Missmanagement seinerseits schlussendlich auch für diesen Ausgang verantwortlich gewesen sei, Microsoft sei prädestiniert gewesen, die Standard-Plattform für Smartphones – jenseits von Apple – zu stellen.

Das gesamte Interview mit Bill Gates.
Village Global

Nachdem der rasante Aufstieg von Android einmal begonnen hatte, sei es aber eigentlich schon zu spät gewesen, gibt sich Gates keinerlei Illusionen hin. Bei Softwareplattformen setze sich üblicherweise ein Sieger durch, der praktisch den gesamten Markt für sich beansprucht – ähnlich wie es bei Windows der Fall war. Wenn man nur die Hälfte oder selbst 90 Prozent der Apps der Konkurrenz habe, sei man bereits unweigerlich auf dem Weg in den Untergang.

Windows-Experimente

Eine Erfahrung, die Microsoft in den Folgejahren sehr deutlich zu spüren bekam. Obwohl das Unternehmen viel Geld in Entwicklung und Vermarktung von Windows Phone steckte, kam das Betriebssystem nie richtig vom Fleck. Lediglich im Low-End-Bereich konnte man in einzelnen Ländern eine gewisse Verbreitung erreichen. Dies allerdings nur mit Dumping-Preisen und so ohne die Chance, je zu einem tragfähigen Geschäftsmodell zu werden. Zwar übernahm Microsoft kurz danach noch – auf Wunsch des langjährigen Gates-Partners und Nachfolgers als CEO, Steve Ballmer – Nokia, doch dies entwickelte sich schnell zu einem weiteren Milliardengrab. Als Satya Nadella das Ruder bei Microsoft übernahm, zog er schnell die Notbremse und beendete die kostspieligen Smartphone-Ausflüge. Stattdessen fokussiert sich das Unternehmen seither auf die Unterstützung der Konkurrenzplattformen, um dort die eigenen Apps und Services so gut wie möglich zu präsentieren – und zwar mit Erfolg.

Die Fehler wurden früher gemacht

Folgt man den Worten von Gates, dürfte Microsoft die entscheidenden Fehler aber ohnehin schon lange zuvor gemacht haben. Immerhin darf man nicht vergessen, dass das Unternehmen die erste Version seines Windows Mobile bereits im Jahr 2000 vorgestellt hatte – und somit lange bevor es Android oder auch Apples iOS überhaupt je gab. Doch spätestens mit dem Erscheinen des ersten iPhones wurde schnell klar, dass dieses nicht adäquat für die neue Welt der Touch-Benutzung ausgestattet ist. Statt rasch darauf zu reagieren – wie es etwa Google bei den ersten Berichten über das iPhone tat – reagierte Microsoft mit der Arroganz des Marktbeherrschers. In einem vielsagenden Interview machte sich Steve Ballmer über Preis und Ausstattung des Apple-Smartphones lustig, und zeigte sich davon überzeugt, dass das Gerät zu einem Flop werden würde.

smugmacgeek

Viel Geld verspielt

Das Versagen, Android zu stoppen, sieht Gates auch als ein äußerst kostspieliges an. Auf rund 400 Milliarden Dollar schätzt der Microsoft Gründer den Wert, der nun bei Microsoft statt bei Google sein könnte. Gerade angesichts dessen sei es verblüffend, dass sein ehemaliges Unternehmen diesen Fehler überhaupt überlebt habe – und derzeit wieder hervorragend dastehe. Die Chance, weiter "die" Firma zu sein, die alles dominiert, habe man damals zwar verspielt, aber mit anderen Geschäftsbereichen wie Windows oder Office betreibe Microsoft weiter ein hochprofitables Geschäft. Dazu kommt, dass Microsoft sich mit seinem Cloud-Geschäft ein äußerst profitables, neues Geschäftsfeld aufgebaut hat. (apo, 24.6.2019)