Treffsicher: Megan Rapinoe.

Foto: REUTERS/Bernadett Szabo

Die USA und Schweden sind am Montag ins Viertelfinale der Fußball-Frauen-WM in Frankreich eingezogen. Die Amerikanerinnen besiegten in Reims Spanien mit 2:1, die Skandinavierinnen hatten in Paris gegen Kanada mit 1:0 das bessere Ende für sich. Damit kommt es zu den Viertelfinal-Paarungen Schweden – Deutschland und USA – Frankreich.

Die US-Frauen gewannen in einer munteren Partie dank zweier von Kapitänin Megan Rapinoe (7., 75.) verwandelter Strafstöße. Für Spanien besorgte Jennifer Hermoso (9.) zwischenzeitlich den Ausgleich.

Nach einem Foul von Maria Leon an Tobin Heath gingen die Titelverteidigerinnen aus den USA schon früh in Führung. Doch nur wenige Minuten später gelang den engagierten Spanierinnen nach einem haarsträubenden Fehler in der US-Abwehr der Ausgleich. Für Hermoso war es das dritte Turniertor, für die USA der erste Gegentreffer bei der WM.

Nach einem Foul an Rose Lavelle gab es im zweiten Durchgang erneut Elfmeter. Weil sich der Videoschiedsrichter einschaltete, vergingen nach dem Pfiff noch rund fünf Minuten, ehe Rapinoe antreten durfte und verwertete.

Elfer pariert

Das Siegestor für die Schwedinnen erzielte Stina Blackstenius in der 55. Minute. Schwedens Torhüterin Hedvig Lindahl verhinderte eine mögliche Verlängerung, als sie einen Handelfmeter von Janine Beckie (69.) parierte. (APA, 24.6.2019)