Amazon arbeitet angeblich an einer fahrenden Alexa.

Foto: reuters/rossignol

Die Zeiten des Roboter-Butlers könnten nahen: Amazon soll aktuell an einem Alexa-Gerät arbeiten, das sich mit Rädern fortbewegen und somit jederzeit zu sich gerufen werden kann. Das Projekt heißt laut einem Bericht von "Gizmodo" Vesta und wird in einem Forschungsgebäude in Kalifornien entwickelt. Die Prototypen reichen ungefähr bis zur Taille, heißt es, und sind mit zahlreichen Kameras ausgestattet. Sie könnten sich ähnlich wie selbstfahrende Autos durch den Raum bewegen.

Eigentlich schon heuer angedacht

Ursprünglich sei laut "Bloomberg" geplant gewesen, das Gerät bereits heuer auf den Markt zu bringen, jedoch habe man sich entschlossen, zu warten, weil Vesta noch nicht bereit für die Massenproduktion sein. Das könnte zwar ein schlechtes Zeichen sein, angeblich sollen aber intern Mitarbeiter geholt worden sein, um das Projekt fortzusetzen.

Offen ist der Sinn des Geräts – bisherige Heimroboter hatten keinen wirklichen Nutzen. Das Gerät könnte als mobiler Echo fungieren, sodass ein einzelnes Gerät ausreicht, jedoch stellt sich die Frage, ob das ausreichend Funktionalität ist, um einen beweglichen Lautsprecher zu rechtfertigen, der vermutlich teurer sein wird als ein stehender Echo. (red, 13.7.2019)