Jeff Bezos warnt vor der Klimakatastrophe.

Foto: Reuters/KATHERINE TAYLOR

Mit Jeff Bezos und Elon Musk haben nun auch die reichsten Männer der Welt den Klimawandel für sich als wichtiges Thema erkannt. Musk arbeitet mit seinem Unternehmen SpaceX bereits an einem Plan B für die Leben auf der Erde, so will der Südafrikaner Menschen auf den Mars schicken. Musk denkt, dass sich die Menschheit auf mehreren Planeten ausbreiten muss, um langfristig zu überleben.

"Wir sind sehr viele und die Erde ist relativ klein"

Mit Blue Origin will auch Bezos Menschen ins All schicken. Im Gespräch mit CBS Evening News betonte der reichste Mann der Welt seine Beweggründe für die Initiative: "Wir Menschen müssen in den Weltraum, wenn wir weiterhin eine florierende Zivilisation bleiben wollen. Wir sind sehr viele und die Erde ist relativ klein. Wir sehen das anhand des Klimawandels, der Luftverschmutzung und der Schwerindustrie – wir zerstören diesen Planeten".

Amazon ist beim Klimaschutz säumig

Allerdings vergisst Bezos offenbar dabei, dass Amazon bei der Zerstörung durchaus mitwirkt. Der Konzern hat sich lange Zeit zögerlich gezeigt, wenn es um erneuerbare Energien ging. 2014 kündigte man an, dass man künftig zu 100 Prozent daraufsetzen will. Apple schaffte dies bereits 2013 und Alphabet 2017. Microsoft liegt aktuell bei 60 Prozent und auch Facebook will 2020 vollständig auf erneuerbare Energien setzen – aktuell hält man bei 75 Prozent.

Gefallen an Ölindustrie entdeckt

Bei Amazon Web Services wird laut dem Konzern auf 50 Prozent erneuerbare Energien gesetzt. Allerdings soll der Hersteller sich nicht wirklich der eigenen Bestrebung aus dem Jahr 2014 hingeben und laut einem Bericht von Gizmodo seit 2017 die Ölindustrie für sich entdeckt haben. (red, 21.7.2019)