Erneut hat Apple die Billionengrenze geknackt.

Foto: Reuters

Techkonzern Apple ist an der Börse wieder mehr wert als eine Billion Dollar (knapp 897 Mrd. Euro). Anleger an der Wall Street deckten sich nach den besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen am Mittwoch mit Aktien ein und trieben den Kurs des US-Konzerns vorbörslich um 4,2 Prozent auf 217 Dollar.

Dadurch stieg der Börsenwert des iPhone-Herstellers wieder knapp über die Billionengrenze. Allerdings ist ihm der IT-Konzern Microsoft bei der Marktkapitalisierung immer noch einen Schritt voraus.

China gibt Zuversicht

Analysten stimmte vor allem die Entwicklung im wichtigen chinesischen Markt zuversichtlich. "Wenn es eine Schwächephase in China gibt, hat (Apple-Chef) Tim Cook davon keiner was erzählt", schrieben die Analysten vom Researchhaus Evervore in einem Kurzkommentar. Sie erhöhten das Kursziel von 227 auf 238 Dollar und stuften die Aktien mit "Outperform" ein. Auch die Experten der US-Bank JP Morgan hoben den Daumen. Die Prognose für das vierte Quartal von Umsätzen zwischen 61 und 64 Mrd. Dollar klinge vielversprechend. Sie sehen die Apple-Aktien künftig bei einem Kurs von 243 Dollar statt 239 Dollar.

Apple erzielte im vergangenen Quartal mehr Umsatz und Gewinn als erwartet. Zwar gingen die iPhone-Erlöse zurück, dafür liefen die Geschäfte mit anderen Geräten und Dienstleistungen wie dem Musikstreaming deutlich besser. Vor allem in China. Die Service-Sparte will Cook ausbauen, um den Konzern unabhängiger zu machen vom iPhone. So soll in den kommenden Monaten ein Streamingdienst für selbst produzierte Filme und Serien dazukommen. Außerdem will Apple im Herbst eine eigene Kreditkarte auf den Markt bringen. (APA, 31.07.2019)