Präsident Putin stattete der Marine in St. Petersburg am Dienstag einen Besuch ab und ließ es sich nicht nehmen, das Tauchboot C-Explorer 3 auszuprobieren.

Foto: APA/AFP/SPUTNIK/ALEXEY NIKOLSKY

Russisches Kriegsschiff im Ostseehafen Baltiisk (Archivbild).

Foto: AP

Moskau – Die russische Marine hat in der Ostsee ein großes Militärmanöver begonnen. Daran beteiligten sich etwa 70 Schiffe und 10.000 Soldaten, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.

Auch 58 Flugzeuge seien zu der neuntägigen Übung verlegt worden. Ziel des Manövers ist es den Angaben nach, die Einsatzbereitschaft der Marine zum Schutz Russlands zu überprüfen.

Putin will stärkere Marine

Präsident Wladimir Putin hatte am Sonntag bei den Feierlichkeiten anlässlich des "Tages der Kriegsflotte" in St. Petersburg erklärt, die Marine müsse stärker werden. Der Großteil der Schiffe, die für das Manöver abkommandiert wurden, nahm zuvor an der dortigen Flottenparade teil,

Das Manöver "Ozeanschild" wurde erstmals in wesentlich kleinerem Maßstab im September des Vorjahrs im Mittelmeer abgehalten. Vor einem Monat organisierten die Ukraine und die Nato ein gemeinsames Manöver im Schwarzen Meer. (red, APA, dpa, 1.8.2019)