Jürgen Klopp und Pep Guardiola kämpfen um die Community Shield.

Foto: REUTERS/Phil Noble

London – Die neue Fußball-Saison in England wird am Sonntag mit einem großen Schlager eröffnet. Meister Manchester City trifft im Duell um den Community Shield, gleichbedeutend mit dem nationalen Supercup, im Londoner Wembley-Stadion auf Champions-League-Sieger Liverpool. In der vergangenen Premier-League-Spielzeit hatten die "Reds" in einem packenden Titelkampf nur knapp das Nachsehen.

Andere Sorgen

Die Ergebnisse in der Vorbereitung ließen für Liverpool zu wünschen übrig, was wohl auch ein Grund dafür ist, dass Trainer Jürgen Klopp der Partie keine allzu große Bedeutung beimessen will. "Uns am Ergebnis des Community Shield zu beurteilen, wäre komplett verrückt", erklärte der Deutsche.

Stars wie Sadio Mane oder Mohamed Salah stiegen aufgrund ihres Engagements beim Afrika-Cup erst spät ins Training ein. "Trotzdem ist es ein Finale, und wir wollen es unbedingt gewinnen", betonte Klopp.

Seine Truppe hat gegen City die Chance auf den zweiten Titel in diesem Jahr – aufgrund der Teilnahme am europäischen Supercup und der Club-WM könnten 2019 noch zwei weitere Trophäen folgen. Die internationale Bestmarke für Titel in einem Kalenderjahr hält der FC Barcelona, der 2009 gleich sechsmal zuschlug.

Guardiola um 27. Titel

Trainer der Katalanen war damals Pep Guardiola, der nun bei ManCity im Sattel sitzt. Mit den "Citizens" gewann Guardiola in der Vorsaison neben der Meisterschaft auch den FA-Cup und den Liga-Cup. Ein Sieg über Liverpool wäre der insgesamt 27. Titel als Coach für Guardiola.

Ein Supercup-Trainerduell zwischen dem Katalanen und Klopp gab es bereits zweimal in Deutschland – sowohl 2013 als auch 2014 setzte sich Klopps Borussia Dortmund gegen Guardiolas FC Bayern durch. (APA, 2.8.2019)