Polizei, Feuerwehr und Freiwillige beteiligten sich an der Suche nach der 35-Jährigen.

Foto: AP

Eine auf der griechischen Insel Ikaria vermisst gemeldete britische Wissenschafterin ist nach ersten rechtsmedizinischen Erkenntnissen tödlich gestürzt. Darauf deuten erste Obduktionsergebnisse hin. Die 35-Jährige wurde am Mittwoch tot in einer Schlucht entdeckt.

"Alles scheint darauf hinzudeuten, dass es sich um einen Sturz aus großer Höhe handelte", sagte der Arzt Nikos Karakoukis zu Journalisten nach einem Termin am Leichenfundort. Die Astrophysikerin war am Montag nach dem Joggen nicht in ihr Hotel zurückgekehrt.

Sie lebte in Zyperns Hauptstadt Nikosia und machte mit ihrem Freund seit Samstag nahe der Hafenstadt Agios Kirykos auf Ikaria Urlaub. Am Montagvormittag brach sie zu einer Jogging-Runde auf. Da sie nicht ins Hotel zurückkehrte, rief ihr 38-jähriger Freund die Polizei.

Von Felsbrocken getroffen

"Das Paar hat gegen 10.00 Uhr (09.00 Uhr MESZ) miteinander telefoniert und sie sagte, dass sie zu einer Laufrunde in der Umgebung aufgebrochen ist", so ein Polizeisprecher im zypriotischen Fernsehen. Nach Angaben der Website "Cyprus Mail" alarmierte der Freund die Polizei gegen 12.40 Uhr (Ortszeit).

An der Suche nach der Vermissten beteiligten sich neben der Polizei auch die Feuerwehr und freiwillige Helfer. Ein Feuerwehrmann entdeckte die Leiche der 35-Jährigen schließlich in einer Schlucht – von einem Felsbrocken getroffen. Der Fundort liegt rund 1,5 Kilometer von dem Hotel entfernt, in dem die Wissenschafterin mit ihrem Freund wohnte.

Blutspuren gefunden

In dem Zimmer des Paares wurden nach Angaben des Hotelbesitzers Blutspuren gefunden. Christophers Freund sagte laut griechischen Medien, seine Partnerin habe Nasenbluten gehabt. Experten der Polizei untersuchten die Blutspuren und das Handy des 38-Jährigen. Ein krimineller Hintergrund wurde zunächst nicht ausgeschlossen, daher reisten Mitarbeiter einer Mordkommission aus Athen nach Ikaria.

Das Geschehen hatte Erinnerungen an den Fall einer US-Forscherin des Dresdner Max-Planck-Instituts geweckt, die im vergangenen Monat auf Kreta getötet worden war. Die 59-Jährige war von einer Wanderung nicht mehr zurückgekehrt. Ein 27-jähriger Bauer gestand später, die Frau vergewaltigt und getötet zu haben. Die aus den USA stammende Biologin war zu einer Konferenz nach Chania gereist. (APA, 8.8.2019)