Der zypriotische Präsident Nicos Anastasiades und der türkisch-zyprische Volksgruppenführer Mustafa Akinci hier bei einem Treffen in der Pufferzone am Flughafen Nikosia Anfang 2019.

Foto: REUTERS

Die Führer der griechischen und türkischen Zyprer starten am Freitag einen neuen Anlauf zur Wiedervereinigung der seit 45 Jahren geteilten Mittelmeerinsel Zypern. Der zypriotische Präsident Nicos Anastasiades und der türkisch-zyprische Volksgruppenführer Mustafa Akinci wollen bei einem Treffen in Nikosia die Chancen für eine neue Runde von Vereinigungsgesprächen ausloten.

Akinci hat jüngst eine gemeinsame Nutzung der vor der Küste Zyperns entdeckten Gasvorkommen vorgeschlagen, mit deren Ausbeutung die Türkei zum Missfallen der EU begonnen hat. Die gesamte Insel ist seit Mai 2004 EU-Mitglied, doch hält die Türkei den Nordteil der Insel besetzt. Der Einmarsch folgte auf einen Putsch griechischer Nationalisten in Zypern im Jahr 1974. (APA, 9.8.2019)