Im Bahnhof Peterborough warten Fahrgäste auf die Weiterfahrt.

Foto: AP/Martin Keene

Mobiltelefone als Taschenlampen im Londoner Bahnhof Clapham Junction.

Foto: AP/Yui Mok

Stromleitung in London (Archivbild).

Foto: REUTERS/Neil Hall/

London – Ein Stromausfall hat in weiten Teilen Großbritanniens Zugreisenden den Start ins Wochenende vermasselt. In London und anderen Regionen Englands sowie in Wales fiel am Freitagabend großflächig der Strom aus. Betroffen waren Züge, Flughäfen, Hunderttausende Haushalte – und sogar ein Krankenhaus.

Grund für die Panne waren nach Angaben des Netzbetreibers National Grid zwei ausgefallene Kraftwerke. Die zuständige Aufsichtsbehörde forderte rasche Aufklärung, wie es dazu kommen konnte. Die Stromversorgung konnte zwar relativ schnell wiederhergestellt werden, doch die Auswirkungen dürften noch bis in den Samstag hinein spürbar sein. Noch am späten Freitagabend steckten der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge hunderte Reisende am Bahnhof King's Cross in London fest. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb war nicht absehbar.

Flughafen Newcastle betroffen

Im ostenglischen Ipswich fiel sogar in einem Krankenhaus vorübergehend der Strom aus. Die Mitarbeiter hätten während des 20 Minuten dauernden Ausfalls jedoch dafür gesorgt, dass keiner der Patienten in Gefahr geraten sei, sagte eine Sprecherin des Ipswich Hospital der Deutschen Presse-Agentur.

Kein Strom auf dem Flughafen Newcastle.

Am Flughafen in Newcastle sollen laut einem Bericht zwischenzeitlich die Lichter ausgegangen sein. Der Newcastle Airport bestätigte, von dem Vorfall betroffen zu sein, versicherte jedoch per Twitter, der Flughafen sei "zu 100 Prozent einsatzfähig". Die beiden größten Airports des Landes in London, Heathrow und Gatwick, waren den Berichten zufolge nicht betroffen.

Chaos auf Bahnhöfen

Auf vielen Bahnhöfen herrschte indes Chaos – und das im abendlichen Berufsverkehr. Der Verband der britischen Eisenbahngesellschaften, National Rail, teilte mit, eine große Zahl von Zugverbindungen sei beeinträchtigt, auch Anzeigetafeln seien betroffen. Berichte über stillstehende Züge gab es auch aus Nordengland und Wales. Am Bahnhof King's Cross in London, wo viele Züge Richtung Norden abfahren, ging nichts mehr. Er musste wegen Überfüllung geschlossen werden. Fahrgästen wurde geraten, zu Hause zu bleiben.

"Aufgrund von Stromausfällen können Züge im ganzen Streckennetz ausfallen oder von Verspätungen betroffen sein", teilte das Unternehmen Thameslink mit, das Züge im Großraum London betreibt. Die U-Bahnlinie Victoria Line war Berichten zufolge lahmgelegt. Die Nahverkehrsgesellschaft Transport for London mahnte Autofahrer wegen ausgefallener Ampeln zur Vorsicht.

Auch Privathaushalte blieben nicht verschont. Insgesamt waren der BBC zufolge mehr als eine Million von dem Stromausfall betroffen. (red, APA, 10.8.2019)