Hi.

Foto: Reuters/Rattay

München/Dortmund – Die Kampfansage des Herausforderers ist so laut und selbstbewusst wie schon lange nicht. Borussia Dortmund möchte die Dauerherrschaft des deutschen Rekordchampions FC Bayern beenden. "Wir wollen Meister werden", betonte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor dem Auftakt der 57. Bundesliga-Saison am Wochenende, die mit dem neuen Rekordwert von 32 Legionären aus Österreich aufwartet.

Während der Seriensieger aus München mit David Alaba nach dem siebenten Titel en suite in der Vorbereitung Gesprächsstoff hauptsächlich mit der unendlichen Transfergeschichte um Leroy Sane (Manchester City) oder das offenbar bevorstehende Ende der Ära von Vereinspatron Uli Hoeneß lieferte, fokussierten sich die Dortmunder nach dem bitteren zweiten Platz in der Vorsaison auf ihre Meister-Mission. "Mit unserer neuen Mannschaft ist die Chance gestiegen, dass wir 2020 den Titel holen. Wir müssen sie nur beim Schopf packen", sagte Kapitän Marco Reus dem "Kicker".

Fokus

Der prominente Frontenwechsler Mats Hummels, der im Sommer nach drei Jahren in München wieder zurück nach Dortmund transferiert worden ist, steht dabei besonders im Fokus. Im Supercup unterstrich die Borussia mit dem 2:0-Sieg vor eigenem Publikum ihre Titelambitionen eindrücklich, während der Serienmeister noch so seine Probleme hatte.

Im traditionellen Eröffnungsspiel in der Allianz-Arena am Freitagabend (20.30 Uhr, live ZDF) wird sich nun gegen den wieder einmal ambitionierten und mit neuen Investorenmillionen ausgestatteten Hauptstadtklub Hertha BSC erstmals in der Liga zeigen müssen, wie schnell Trainer Niko Kovac eine neue Hierarchie in das Bayern-Ensemble bekommen kann. Nach den Abgängen von Arjen Robben, Franck Ribery und Hummels gibt es zwangsläufig ein neues Gefüge im Starteam um Top-Torjäger Robert Lewandowski.

Die französischen Neulinge Lucas Hernandez (Atletico Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) werden sich noch adaptieren müssen, HSV-Sturmtalent Jann-Fiete Arp erst recht. "Das ist auf dem Niveau noch mal gefühlt eine andere Sportart, die hier gespielt wird", beschrieb der 19-Jährige seine ersten Eindrücke in München.

Gejagt

Kovac steht trotz Doubles in der Premierensaison selbst unter Beobachtung, gerade wenn sein Unterstützer Hoeneß tatsächlich im November zurücktritt. "Natürlich sind wir wieder diejenigen, die von vielen gejagt werden", sagte Kovac über den Titelkampf. Der 47-Jährige hat dabei in seinem zweiten Bayern-Jahr aber nicht nur Dortmund im Blick. Auch Leverkusen und Leipzig zählt er zu den Konkurrenten und hat somit das komplette deutsche Quartett für die Champions League auf dem Meisterzettel.

"Gerade wir und Borussia Dortmund müssen versuchen, die eine oder andere Runde weiterzukommen als letztes Jahr", benannte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die deutsche Zielsetzung nach der Enttäuschung mit dem Achtelfinal-Aus in der jüngsten CL-Saison. In München sind der mögliche nationale Meistertitel Nummer 30 und der mögliche Pokalsieg Nummer 20 – es wäre das 13. Double – aller Ehren wert, doch das eigentliche Ziel ist und bleibt Europas Vereinskrone, das hat Rummenigge klargemacht. (APA, 13.8.2019)