"3" hat ein weiteres 5G-Netz in Betrieb genommen.

Foto: REUTERS/Stringer

Nachdem "3" im Juni sein erstes 5G-Netz in Linz in Betrieb genommen hat, folgt nun eine erste Gemeinde in Kärnten. Am 13. August wurde der Echtbetrieb in Pörtschach am Wörthersee gestartet.

Pilotprojekt Bee-O-Meter

Wie auch schon beim Start in Linz kann 5G dabei noch nicht von normalen Verbrauchern in Anspruch genommen werden. Denn der kommerzielle Start der neuen Mobilfunkgeneration wird erst 2020 erfolgen. Das Netz steht derzeit für Pilotkunden zur Verfügung, die damit erste 5G-Anwendungen umsetzen können.

So steht am Dach des Veranstaltungsraumes See:port nun ein Bee-O-Meter des Kärntner Unternehmens IoT40 Systems. Dieser intelligente Bienenstock war schon in Linz präsentiert worden. Er erkennt ausfliegende und zurückkehrende Bienen und kann so Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf die Insekten in Echtzeit messen. Die Daten werden über 5G-Live-Stream an den Imker übertragen. Ausgewertet werden sie mittels Künstlicher Intelligenz in der Cloud. 2020 soll eine größere Testregion in Kärnten mit Bee-O-Metern ausgestattet werden.

"3" hat den 5G-Betrieb in Kooperation mit dem Projekt Smart Urban Region Austria Alps Adriatic (SURAAA) und dem Land Kärnten umgesetzt. Zuvor wurden im Rahmen des SURAAA-Projekts unter anderem 2017 intelligente Lichtmasten in Pörtschach installiert. Die 5G-Infrastruktur stellt der chinesische Hersteller ZTE bereit. (red, 13.8.2019)