Achtung, es folgen Spoiler zum Ende der Serie "Breaking Bad".

Walter White ist tot, es lebe Walter White. Oder eben Jesse Pinkman, der im Oktober dieses Jahres für einen "Breaking Bad"-Film auf die Bildschirme zurückkehrt – eine Ankündigung, die Fans in Erinnerungen schwelgen lässt:

Die Wandlung des biederen Chemielehrers Walter White zum berüchtigten Drogenboss Heisenberg faszinierte Fans der Serie über fünf Staffeln und begeisterte Publikum und Kritiker gleichermaßen.

Walter und Jesse – eine schwierige Beziehung.
Foto: AP Photo/AMC, Frank Ockenfels

Die Beziehung zwischen Walter und Jesse und deren Entwicklung steht zwar im Mittelpunkt der Serie, doch diese wäre nicht der Erfolg, der sie ist, ohne eine Sammlung an unvergesslichen Charakteren. Die vielgeprüfte Ehefrau Skyler und ihre kleptomanische Schwester, der gemütliche Polizist Hank, Mike, der sympathischste Auftragsmörder der Welt, der aalglatte Gustavo Fring, Anwalt Saul, der sein eigenes Spin-off bekommen hat. Bis in die kleinsten Rollen war die Geschichte exzellent besetzt. Sympathien verlagerten sich mit fortschreitendem Handlungsverlauf der Serie, die die Moralvorstellungen des Publikums immer härter auf die Probe stellte. Man darf gespannt sein, was der Film bringt, dieser User freut sich jedenfalls hauptsächlich auf das Wiedersehen mit einem alten Freund:

Was fanden Sie an "Breaking Bad" besonders?

Wer war Ihre Lieblingsfigur? Wen mochten Sie gar nicht? Welche Szene fanden Sie besonders beeindruckend? Was erwarten Sie vom Film? Und wie gefällt Ihnen das Spin-off "Better Call Saul"? Oder konnten Sie mit der "Breaking Bad"-Welt nie etwas anfangen? (aan, 29.8.2019)