Foto: REUTERS/Aly Song

Über 30 der US-amerikanischen Generalstaatsanwälte wollen kommende Woche umfangreiche Untersuchungen gegen Google eröffnen. Dabei soll ermittelt werden, ob der Internetkonzern gegen das Kartellrecht verstößt. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Zu viele Nutzerdaten

Die Untersuchung soll sich auf die Überlappung von Privatsphäre und Kartellrecht fokussieren. Die Generalstaatsanwälte werfen Google vor, dass der Konzern so viele Nutzerdaten angehäuft habe, dass neue Unternehmen eine Chance hätten damit in Konkurrenz zu treten. Außerdem würden sich Google und andere große Technologiekonzerne irreführend als "neutral" bezeichnen, während sie sehr wohl auch Politik machten.

Offiziell soll die Untersuchung am kommenden Montag, den 9. September, bekannt gegeben werden und von Ken Paxton , Generalstaatsanwalt von Texas, angeführt werden. Ein Sprecher des Konzerns sagte, dass man mit den Behörden zusammenarbeiten werde, um Frage zum Geschäftsmodell und dem Technologiesektor zu beantworten.

Mehrere Untersuchungen

Es ist nicht die einzige Untersuchung, die Google und anderen Technologiekonzernen in den USA ins Haus steht. Im Juli erklärte das US-Justizministerium, dass man breit angelegte Ermittlungen gegen einige IT-Konzerne einleiten werde. Auch hier sollen Praktiken untersucht werden, die möglicherweise den Wettbewerb behindern. Im Visier der Behörden sollen vor allem Google, Amazon, Facebook und Apple stehen. Amazon und Facebook stehen zudem auch im Zentrum von Untersuchungen der US-Handelsaufsichtsbehörde.

Schon länger wird von mehreren Seiten die Aufspaltung der großen Konzerne gefordert. Zuletzt meldete sich Apple-Mitgründer Steve Wozniak zu Wort. Seiner Meinung nach hätte Apple schon längst zerschlagen gehört. (red/Reuters, 4.9.2019)