Foto: APA/dpa/Peter Kneffel

Hamburg – Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat gegen den ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verbreitung kinderpornografischer Inhalte eingeleitet. Dies bestätigte Liddy Oechtering, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg am Mittwoch.

Am Dienstag hatte es eine Hausdurchsuchung beim 38-jährigen Metzelder in Düsseldorf gegeben. "Wir werten gerade das sichergestellte Beweismaterial aus", sagte Oechtering, die noch keine weiteren Angaben machen konnte.

Die kinderpornografischen Inhalte sollen angeblich von Metzelder via Whatsapp an eine Empfängerin in Hamburg geschickt worden sein. Der langjährige Bundesliga-Profi, der unter anderem für Borussia Dortmund, Real Madrid und Schalke 04 seine Fußballschuhe schnürte, befindet sich aber auf freiem Fuß. Metzelder setzte sich schon während seiner aktiven Karriere für verschiedene soziale Projekte ein. Es gilt die Unschuldsvermutung. (sid, red, 4.9.2019)