Mehrere Generalstaatsanwälte schlossen sich für eine Untersuchungen gegen den Internetriesen Facebook zusammen.

Foto: Reuters/Dado Ruvic

New York – Facebook sieht sich mit Kartellvorwürfen konfrontiert. Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaats New York, Letitia James, hat eine Untersuchung gegen Facebook eingeleitet. Gegenstand der Ermittlungen sind mögliche Handlungen des Konzerns, die die Sicherheit der Nutzerdaten gefährde und die Werbekosten in die Höhe treibe. "Sogar die größte Social-Media-Plattform der Welt muss sich an das Gesetz halten und die Konsumenten respektieren", schreibt James in einer Aussendung. Facebook äußerte sich dazu vorerst nicht.

Die Generalstaatsanwälte von Colorado, Florida, Iowa, Nebraska, North Carolina, Ohio, Tennessee kündigten an, sich der Untersuchung anzuschließen.

Das US-Justizministerium hatte bereits im Juli angekündigt, potenziell wettbewerbsschädliche Praktiken in der Technologiebranche zu untersuchen. Neben Facebook könnten vor allem Google, Amazon und möglicherweise auch Apple davon betroffen sein. (red, 6.9.2019)