Besucher der CES 2018 vor "The Wall".

Foto: Reuters

"Welcher Fernseher passt in mein Wohnzimmer?" ist eine der bedeutendsten Fragen, wenn es um die Anschaffung einer neuen Flimmerkiste geht. Nicht so bei Samsung. "Welches Wohnzimmer passt zu meinem Fernseher?", lautet hier die Frage, die man sich stellen sollte, wenn man sich "The Wall" anschaffen möchte.

Unter dem Namen, der gleichermaßen für Anspielungen auf Game of Thrones und Donald Trump taugt, werkt der koreanische Hersteller an einem Luxus-Fernseher, der in Form mehrerer kombinierter Micro-LED-Panels an der Wand angebracht wird. Die kleinste Variante hat mit 75 Zoll noch ein realistisches Format für relativ gewöhnliche Wohnzimmer. Die Ausgaben mit 146 und 219 Zoll sollte man bei der Planung der eigenen vier Wände allerdings berücksichtigen.

Samsung

499.000 Euro

Neben der Bilderrahmen-Ästhetik sollen die "Wall"-Modell natürlich auch technisch alle "Stückl‘n" spielen und besitzen natürlich 4K-Auflösung, um Pixelbrei auf der TV-Wand zu vermeiden. Das sollten künftige Käufer auch erwarten dürfen, denn wer sich diese Fernseher leisten können wird, dürfte tatsächlich auch den geeigneten Raum drum herum bauen können.

Denn das mittlere Modell soll im Verkauf stolze 499.000 Euro kosten. Dieser Preis wird jedenfalls laut Heise derzeit kolportiert. Samsung selbst hat noch keine offizielle Auskunft dazu gegeben. Sollte sich die Angabe bewahrheiten, so dürfte die größte Variante noch einmal deutlich darüber liegen. Der Hersteller muss sich jedenfalls nicht vorwerfen lassen, den "Luxury Living"-Werbeslogan nicht ernst zu nehmen.

Im Juni hat Samsung bereits damit begonnen, Vorbestellungen für das 146-Zoll-Modell von Firmenkunden entgegen zu nehmen – allerdings auch ohne Nennung eines Preises. Erste Modelle für Privatnutzer sollen noch heuer vorgestellt werden. (red, 08.09.2019)