Denis Zakaria steuerte ein Tor zum Schweizer Sieg bei.

Foto: REUTERS/Denis Balibouse

Finnland machte es Italien alles andere als leicht.

Foto: Lehtikuva/Markku Ulander via REUTERS

Ramos verständigt sich mit Teamchef Moreno.

Foto: AP Photo/Alvaro Barrientos

Gijon/Tampere – Spanien ist in der EM-Qualifikation weiter ohne Punktverlust. Die Mannschaft von Teamchef Robert Moreno setzte sich am Sonntagabend in Gijon gegen die Färöer klar mit 4:0 durch und feierte damit im sechsten Spiel den sechsten Sieg. Kapitän Sergio Ramos lief zum 167. Mal für La Roja auf und ist damit gemeinsam mit Goalie Iker Casillas spanischer Rekordspieler.

In etwas mehr als einem Monat wird der Real-Madrid-Kapitän dann aller Voraussicht nach alleinig im Besitz des Rekordes sein, da geht es am 12. Oktober (Norwegen) und 15. Oktober (Schweden) in der EM-Quali weiter. Den europäischen Einsatzrekord hält Gianluigi Buffon (Italien/176), Weltrekordhalter ist der Ägypter Ahmed Hassan (184). Gegen die Färöer trafen Rodrigo (13., 50.) und Paco Alcacer (90., 93.) doppelt.

Remis im skandinavischen Duell

Die Spanier (18 Punkte) haben in der Gruppe F bereits sieben Punkte Vorsprung auf Schweden (11), das sich im Prestigeduell in Solna von Norwegen (9) 1:1 trennte. Stefan Johansen (45.) brachte die Gäste voran, Emil Forsberg (60.) sorgte für den Ausgleich. Der norwegische Salzburg-Stürmer Erling Haaland kam ab der 76. Minute zu seinem zweiten A-Team-Einsatz. Rumänien (10) als Gruppendritter feierte gegen Malta einen 1:0-Pflichtsieg.

Zwei Elfmeter

Wie Spanien ist auch Italien weiter makellos unterwegs. Die Squadra Azzurra kam in Tampere gegen Finnland zu einem knappen, aber verdienten 2:1-Erfolg. Ciro Immobile (59.) brachte die Gäste nach Chiesa-Flanke per Kopf via Unterkante der Latte in Front. Da Teemu Pukki im Strafraum von Stefano Sensi gefoult wurde und den verhängten Elfmeter (72.) selbst souverän verwandelte, blieb es spannend. Es war der fünfte Treffer für den 29-jährigen Norwich-City-Akteur in der laufenden Quali. Mit Punkten für die Heimischen wurde es aber nichts, da auch die Italiener noch vom Punkt trafen. Jorginho (79.) verwertete einen Hand-Elfmeter.

Trainer-Rücktritt und Blamage

Die Italiener (18) bauten den Vorsprung auf die Finnen (12) damit auf sechs Punkte aus. Armenien (9) ist nach einem doch überraschenden 4:2-Sieg gegen Bosnien-Herzegowina (7) Dritter.

Bosnien-Herzegowinas Teamchef Robert Prosinecki trat unmittelbar nach der Niederlage in Eriwan zurück. Das meldete die bosnische Zeitung "Dnevni Avaz". Der Kroate hatte den Posten seit Jänner 2018 inne. "Ich bin mit dem Ziel der EM-Qualifikation gekommen. Obwohl noch nicht alle Chancen vertan sind, fühle ich mich verantwortlich und trete zurück", sagte der 50-Jährige.

Blamabel endete Griechenlands (5) Heimspiel gegen Liechtenstein (1). Die Kicker aus dem Fürstentum erkämpften dank eines späten Treffers von Dennis Salanovic (85.) in Athen ein 1:1. (APA, 8.9.2019)

EM-Qualifikation, Sonntag

  • Gruppe D

Schweiz – Gibraltar 4:0 (3:0)
Tore: Zakaria (37.), Mehmedi (43.), Rodriguez (45.+4), Gavranovic (87.)

Georgien – Dänemark 0:0

  • Gruppe F

Rumänien – Malta 1:0 (0:0)
Tor: Puscas (47.)

Schweden – Norwegen 1:1 (0:1)
Tore: Forsberg (60.) bzw. Johansen (45.)

Spanien – Färöer 4:0 (1:0)
Tore: Rodrigo (13., 50.), Alcacer (90., 93.)

  • Gruppe J

Armenien – Bosnien-Herzegowina 4:2 (1:1)
Tore: Mchitarjan (3., 66.), Hambardsumjan (77.), Loncar (90./Eigentor) bzw. Dzeko (13.), Gojak (70.)

Griechenland – Liechtenstein 1:1 (1:0)
Tore: Masouras (33.) bzw. Salanovic (85.)

Finnland – Italien 1:2 (0:0)
Tore: Pukki (72./Elfmeter) bzw. Immobile (59.), Jorginho (79./Elfmeter)