Beim jährlichen Apple-Event ist traditionell das iPhone der Star. In diesem Jahr hat ihm aber die Apple Watch gehörig die Schau gestohlen. Bei der neuen Generation der Computer-Uhr Apple Watch bleibt der Bildschirm erstmals die ganze Zeit an. Bisher war normalerweise schwarz, um Strom zu sparen, und sprang erst an, wenn der Bewegungssensor erkannte, dass der Arm hochgehoben wird.

Für die Funktion setzt Apple bei der "Series 5" der Uhr ein neues Display ein, das weniger Strom verbraucht. Die Batterie soll damit 18 Stunden halten. Die Uhr bekommt auch einen Kompass. Die Notruf-Funktion funktioniert nun in allen Ländern. Die Alu-Gehäuse werden ab jetzt aus Recycling-Aluminium hergestellt. Erstmals gibt es Gehäuse aus Titan und wieder auch aus Keramik.

Raunen

Als Apple-Manager Stan Ng bei dem Event im Steve-Jobs-Theater in der Firmenzentrale in Cupertino ankündigte, dass die Neuauflage der Uhr ein Always-on-Display haben wird, ging ein Raunen durch den Saal. Mit diesem Feature hatte niemand gerechnet. Die technischen Herausforderungen erschienen zu groß. Dabei geht es zum einen um die Batterielaufzeit, zum anderen um die Gefahr, dass der OLED-Schirm durch Einbrennen beschädigt wird.

Die Apple-Watch.
Reuters

Möglich wird die neue Funktion über eine von Apple entwickelte OLED-Technik, LTPO-Backplane genannt. Die neue Apple Watch kann dabei die Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz auf nur 1 Hertz absenken, was viel Strom spart. Zudem wird die Helligkeit spürbar heruntergeregelt, und Animationen werden im Always-On-Modus deaktiviert.

Wenn ein Ziffernblatt über einen Sekundenzeiger verfügt, verschwindet der animierte rote Strich in dem Stromsparmodus. Bei einer Stoppuhr werden nicht mehr Zehntel- und Hundertstel-Sekunden gezeigt, sondern nur noch die vollen Sekunden.

Mit Privatsphäre-Schutz und Kompass

Apple gibt den Anwendern dabei auch die Möglichkeit, die Privatsphäre wirksam zu schützen. In den Einstellungen kann man dafür sorgen, dass sensible Informationen wie der nächste Kalendereintrag, die Herzfrequenz oder Push-Nachrichten ausgeblendet werden.

Jenseits des neuen Displays hat sich nur wenig geändert. Den internen Speicher hat Apple nun auf 32 Gigabyte verdoppelt, so dass nun deutlich mehr Songs oder Hörbücher auf die Uhr passen.

Die neue Apple Watch verfügt nun auch über einen eingebauten Kompass, der wahlweise den magnetischen oder den geografischen Norden anzeigen kann. Die Funktion ist nicht nur in der Natur, sondern auch im Alltag sehr nützlich, weil die Karten-App sofort anzeigt, in welcher Richtung man in einer Straße steht.

Eine beeindruckende Bilanz hat die Smartwatch inzwischen im Gesundheitsbereich vorzuweisen. Bei Konzernchef Tim Cook stapeln sich inzwischen die Briefe von Besitzern, die berichten, wie die Uhr bei ihnen ein gefährliches Vorhofflimmern oder andere Herzkrankheiten entdeckt hat. Weitere Gesundheitsfunktionen, etwa das zuverlässige Messen des Blutdrucks oder der Lactosewerte im Blut bei Diabetes-Patienten, lassen aber noch auf sich warten.

Dauerläufer für einen Tag

Bei der Batterielaufzeit überrascht die Series 5. Obwohl der Always-on-Modus zusätzlichen Strom verbraucht, hält sie etwas länger durch als das Vorgängermodell. Das erreicht Apple zum einen mit seinem optimierten S5-Prozessor. Die Series 5 leuchtet aber auch nicht ganz so hell wie die Series 4. Subjektiv fällt das kaum auf. Aber mit einem geeichten Messgerät erscheinen etwas niedrigere Candela-Werte.

So leuchtet die Uhr im Taschenlampenmodus nur noch mit 650 statt 720 Candela. Ähnliche Vergleichswerte erscheinen auch bei den Zifferblättern und Apps. So oder so: Wie die Vorgänger-Modelle muss die neue Uhr jeden Abend aufgeladen werden.

Preise und Varianten

Die Apple Watch Series 5 ist mit dem 40-Millimeter-Aluminiumgehäuse ab 449 Euro zu haben, die größere 44-Millimeter-Version kostet 479 Euro – jeweils 20 Euro mehr als die Apple Watch 4 vor einem Jahr. Der Aufpreis für die Mobilfunk-Option (LTE) macht 100 Euro aus. Die Varianten mit einem Edelstahlgehäuse (alle mit LTE) sind ab 749 Euro (40 mm) beziehungsweise 799 Euro (44 mm) zu haben.

Etwas teurer ist eine Apple Watch mit Edelstahlgehäuse und einem aufwendigen Milanaise-Armband für 799 beziehungsweise 849 Euro. Spitzenmodell ist die Watch mit einem weißen Keramikgehäuse, die 1399 Euro beziehungsweise 1449 Euro für die größere Variante kostet. (red, 19.9. 2019)