Frankfurts österreichischer Trainer Adi Hütter muss nicht nur ein 0:3 im ersten Europa League-Match verdauen, die Eintracht bekam von der Uefa auch Sanktionen wegen Vorfällen in der Qualifikation aufgebrummt.

Foto: REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt am Main – Eintracht Frankfurt kommt das Fehlverhalten der eigenen Fans in der Europa League teuer zu stehen. Wegen des Werfens von Gegenständen, des Abbrennens von Pyrotechnik und des Blockierens von Treppen in den Quali-Spielen gegen Straßburg wurde der von Adi Hütter trainierte deutsche Bundesligist von der UEFA mit einem Teilausschluss der Zuschauer und einer Geldstrafe in Höhe von 58.000 Euro belegt.

Das teilte Frankfurt am Freitag selbst mit. Im nächsten Heimspiel am 24. Oktober gegen Standard Lüttich muss ein Block auf der Haupttribüne oberhalb des Spielertunnels gesperrt werden. (APA, 20.9.2019)