Der oberste New Yorker Strafverfolger bei der Verlesung der Anklage gegen Jeffrey Epstein im Juli 2018.

Foto: Reuters/Shannon Stapleton

Paris – Die französische Staatsanwaltschaft hat im Fall des amerikanischen Unternehmers Jeffrey Epstein dessen Pariser Wohnung durchsuchen lassen. Auch in einer Modelagentur im 8. Arrondissement der französischen Hauptstadt habe es eine Hausdurchsuchung gegeben, bestätigte die Pariser Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Epstein hatte sich am 10. August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Ihm war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der 66-jährige Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Einige Opfer stammten Medienberichten zufolge auch aus Frankreich. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte Ende August Vorermittlungen eingeleitet und Mitte September einen Zeugenaufruf gestartet.

Dieses Stadthaus im 16. Pariser Arrondissement gehörte Jeffrey Epstein.
Foto: APA/AFP/JACQUES DEMARTHON

Die französischen Untersuchungen richten sich nach Angaben der Justiz auf mögliche Straftaten, die auf französischem Staatsgebiet begangen worden sein könnten, sowie Vergehen, bei denen Opfer oder Täter französische Staatsbürger seien. Es geht demnach unter anderem um Vorwürfe der Vergewaltigung, der Vergewaltigung von Minderjährigen jünger und älter als 15 Jahre und der kriminellen Verschwörung zur Begehung von Straftaten. (APA, 24.9.2019)