Gegen Paypal wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Foto: REUTERS/Thomas White/Illustration/File Photo

Australiens Finanzaufsicht geht dem Verdacht nach, dass der Onlinebezahldienst Paypal von Sexualstraftätern für den Erwerb von Kinderpornografie aus Asien genutzt wird. Wegen "anhaltender Sorge" vor möglichen Verstößen gegen Australiens Gesetze gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung sei ein unabhängiger Prüfer eingesetzt worden, teilte die Finanzaufsicht Austrac am Dienstag mit.

Untersuchung

Austrac-Chefin Nicole Rose sagte dem Sender ABC, Paypal könne in Australien dazu genutzt werden, Zahlungen für Bestellungen von kinderpornografischem Material etwa aus den Philippinen sehr klein zu stückeln. Wegen dieses Verdachts solle der unabhängige Prüfer untersuchen, welche Risiken Paypal und dessen Berichtsregeln bergen.

Ein Sprecher von Paypal Australia teilte mit, die Prüfung sei eingeleitet worden, nachdem das Unternehmen festgestellt habe, dass es nicht über alle internationalen Finanztransaktionen pflichtgemäß Bericht erstattet habe. Paypal nehme diese Schutzbestimmungen "im internationalen Kampf gegen Finanzvergehen und den Missbrauch von Bezahlplattformen" jedoch "sehr ernst".

Der Prüfbericht muss binnen 120 Tagen vorgelegt werden. Danach entscheidet die Finanzaufsicht, ob sie Schritte gegen Paypal ergreift. (APA/AFP, 24.9.2019)