Riad – Saudi-Arabien will erstmals Touristenvisa ausstellen. Das sei ein "historischer Moment für unser Land", erklärte Tourismuschef Ahmed al-Khatib am Freitag. Bisher stellte das erzkonservative Königreich Visa nur für Pilger, für berufliche Zwecke und seit Kurzem für Besucher von Sport- und Kulturveranstaltungen aus.

Das weitgehend von Ölexporten abhängige Land will sich jetzt aber für Urlauber öffnen und damit neue Einkommensquellen erschließen. Die Entwicklung des Tourismus ist Teil der "Vision 2030", mit der Kronprinz Mohammed bin Salman einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformkurs eingeleitet hat.

Tourismuseinnahmen ankurbeln

Bis 2030 soll der Beitrag des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt von derzeit drei auf zehn Prozent steigen. Die Zahl der Besucher aus dem Ausland soll sich bis dahin auf jährlich hundert Millionen mehr als verdoppeln.

Auf Vollverschleierung will die ultrakonservative saudische Führung künftig zumindest bei Urlauberinnen nicht mehr bestehen. "Angemessen" muss die Kleidung allerdings sein.
Foto: Reuters / Hamad I Mohammed

Sorgen, die Konflikte mit dem Iran und Rebellen aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Jemen könnten Urlauber abschrecken, trat Khatib entgegen. Das Land sei "sehr, sehr sicher", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Reuters.

Auch wandte er sich gegen Bedenken wegen der strengreligiösen Verhaltensregeln, die der Staat zuletzt etwas gelockert hat. So könnten anders als in der Vergangenheit auch unbegleitete Frauen ohne Einschränkungen ein Visum erhalten. Auch die Bekleidungsvorschriften für Urlauberinnen würden gelockert, angemessene Kleidung sei aber weiter geboten, auch an den öffentlichen Stränden. Er deutete auch an, dass Alkohol weiterhin verboten bleibe. Um die Pläne voranzutreiben und die fehlende Infrastruktur aufzubauen, rechnet Khatib mit Investitionen von umgerechnet 61 Milliarden Euro. (AFP, Reuters, 27.9.2019)