Am Frankfurter Flughafen standen am vergangenen Wochenende die Gepäckbänder still.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Stephen Barnes

Frankfurt – Tausende Reisende haben am Wochenende ohne ihr Gepäck vom Frankfurter Flughafen abfliegen müssen. Denn die rund 80 Kilometer lange Gepäckförderanlage fiel wegen eines technischen Defekts für knapp acht Stunden aus, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Montag sagte. Mehr als 30.000 Koffer waren demnach am Samstag gestrandet – ausgerechnet zu Beginn der Herbstferien in Hessen.

Kontinuierlich gewachsen

Betroffen von der Panne war laut Fraport vor allem der Abflugbereich. "Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, die Gepäckstücke nachzusenden." Am Montagabend sollte der Großteil der Koffer bei ihren Besitzern sein. Mitarbeiter des Flughafens hätten zusätzliche Nachtschichten eingelegt, um den Kofferstau zu bewältigen. Wie genau es zu dem Ausfall kam, werde nun ermittelt.

Die Anlage bewältigt an Spitzentagen den Transport von etwa 120.000 Gepäckstücken. "In der Regel ist die Maschine sehr zuverlässig." Seit 1972 sei die Anlage in Betrieb und seitdem gemeinsam mit dem Flughafen kontinuierlich gewachsen. (APA, dpa, 30.9.2019)