Start einer Topol-M-Rakete in Plesetsk, Oktober 1999.

Foto: AP

Topol-M-Abschußrampe bei der Militärparade in Moskau, 7. Mai 2019.

Foto: APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz.

Foto: AP / Zemlianichenko

Washington/Moskau – Wenige Monate nach dem Aus des wichtigen INF-Abrüstungsabkommens hat Russland eine Interkontinentalrakete des Typs Topol-M getestet. Die landgestützte Rakete sei am Montag bei der Trainingseinheit vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland abgefeuert worden, teilte das russische Verteidigungsministerium der Agentur Tass zufolge in Moskau mit. Sie sei erfolgreich östlich auf der Halbinsel Kamtschatka am Pazifik eingeschlagen.

Die USA hatten den INF-Vertrag Anfang Februar zum 2. August gekündigt, weil sie davon ausgehen, dass Russland ihn seit Jahren verletzt. Das Abkommen hatte beiden Seiten Produktion, Tests und Besitz bodengestützter ballistischer Raketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5.500 Kilometern untersagt. Hoffnungen auf neue wirksame Absprachen zur Rüstungskontrolle gibt es derzeit kaum.

Ob dieses am Montag veröffentlichte Video aktuell ist, bleibt unklar.

Der Raketentyp Topol-M seit mehr als 20 Jahren getestet. Er kann sowohl aus Silos aus auch von mobilen Abschussrampen aus starten und hat eine maximale Reichweite von mehr als 11.000 Kilometern. Die APA, 30.9.2019)