Softbank-Chef Son schämt sich für die schwache Erfolgsbilanz.

Foto: REUTERS/Kim Kyung-Hoon/File Photo

Der Chef des japanischen Technologiekonzerns Softbank, Masayoshi Son, hat seine Erfolgsbilanz als beschämend bezeichnet. Wenn er auf das Wachstum von amerikanischen und chinesischen Firmen schaue, sei er überzeugt, dass seine Leistung nicht gut genug sei, sagte Son dem japanischen Magazin "Nikkei Business".

Der Softbank-Gründer konzentriert sich vor allem auf die Investmentaktivitäten des Konzerns rund um den etwa 100 Milliarden Dollar (91 Mrd. Euro) schweren Technologiefonds "Vision Fund".

Rückschläge

In den vergangenen Monaten hatte dieser eine Reihe von Rückschlägen erlitten – der Börsengang des Bürovermieters WeWork scheiterte krachend, die Bewertungen von Beteiligungen wie dem Fahrdienstleister Uber brachen ein. "Ich schließe mich ein, wenn ich sage, dass es nicht die Zeit für japanische Unternehmer ist, Ausreden zu finden", sagte Son. (APA/Reuters, 7.10.2019)